In this category:

Or see the index

All categories

  1. AUDIO, CINEMA, RADIO & TV
  2. DANCE & PERFORMANCE
  3. DICTIONARY OF IDEAS
  4. EXHIBITION – art, art history, photos, paintings, drawings, sculpture, ready-mades, video, performing arts, collages, gallery, etc.
  5. FICTION & NON-FICTION – books, booklovers, lit. history, biography, essays, translations, short stories, columns, literature: celtic, beat, travesty, war, dada & de stijl, drugs, dead poets
  6. FLEURSDUMAL POETRY LIBRARY – classic, modern, experimental & visual & sound poetry, poetry in translation, city poets, poetry archive, pre-raphaelites, editor's choice, etc.
  7. LITERARY NEWS & EVENTS – art & literature news, in memoriam, festivals, city-poets, writers in Residence
  8. MONTAIGNE
  9. MUSEUM OF LOST CONCEPTS – invisible poetry, conceptual writing, spurensicherung
  10. MUSEUM OF NATURAL HISTORY – department of ravens & crows, birds of prey, riding a zebra
  11. MUSEUM OF PUBLIC PROTEST
  12. MUSIC
  13. PRESS & PUBLISHING
  14. REPRESSION OF WRITERS, JOURNALISTS & ARTISTS
  15. STORY ARCHIVE – olv van de veestraat, reading room, tales for fellow citizens
  16. STREET POETRY
  17. THEATRE
  18. TOMBEAU DE LA JEUNESSE – early death: writers, poets & artists who died young
  19. ULTIMATE LIBRARY – danse macabre, ex libris, grimm & co, fairy tales, art of reading, tales of mystery & imagination, sherlock holmes theatre, erotic poetry, ideal women
  20. WAR & PEACE
  21. ·




  1. Subscribe to new material:
    RSS     ATOM

CLASSIC POETRY

· Heinrich Heine: Auf Flügeln des Gesanges. . . · Look Down, Fair Moon by Walt Whitman · Hart Crane: Recitative · Amy Lowell: The Exeter Road · Paul Valéry: Naissance de Vénus. Féerie · William Butler Yeats: The Realists · I Dream’d In A Dream by Walt Whitman · Heinrich Heine: Im süßen Traum, bei stiller Nacht · Ingeborg Bachmann: Verzamelde verhalen · Heinrich Heine: Deutschland. Ein Wintermärchen · Paul Valéry: Baignée · William Butler Yeats: The Mask

»» there is more...

Heinrich Heine: Auf Flügeln des Gesanges. . .

 

 

Auf Flügeln des Gesanges . . .

Auf Flügeln des Gesanges,
Herzliebchen, trag ich dich fort,
Fort nach den Fluren des Ganges,
Dort weiß ich den schönsten Ort.

Dort liegt ein rotblühender Garten
Im stillen Mondenschein;
Die Lotosblumen erwarten
Ihr trautes Schwesterlein.

Die Veilchen kichern und kosen,
Und schaun nach den Sternen empor;
Heimlich erzählen die Rosen
Sich duftende Märchen ins Ohr.

Es hüpfen herbei und lauschen
Die frommen, klugen Gazell’n;
Und in der Ferne rauschen
Des heiligen Stromes Well’n.

Dort wollen wir niedersinken
Unter dem Palmenbaum,
Und Liebe und Ruhe trinken
Und träumen seligen Traum.

Heinrich Heine
(1797-1856)
Auf Flügeln des Gesanges . . .

• fleursdumal.nl magazine

More in: Archive G-H, Archive G-H, Heine, Heinrich


Look Down, Fair Moon by Walt Whitman

Look Down, Fair Moon

Look down, fair moon, and bathe this scene;
Pour softly down night’s nimbus floods,
on faces ghastly, swollen, purple;
On the dead, on their backs, with their arms toss’d wide,
Pour down your unstinted nimbus, sacred moon.

Walt Whitman
(1819 – 1892)
Look Down, Fair Moon

• fleursdumal.nl magazine

More in: Archive W-X, Archive W-X, Whitman, Walt


Hart Crane: Recitative

Recitative

Regard the capture here, O Janus-faced,
As double as the hands that twist this glass.
Such eyes at search or rest you cannot see;
Reciting pain or glee, how can you bear!

Twin shadowed halves: the breaking second holds
In each the skin alone, and so it is
I crust a plate of vibrant mercury
Borne cleft to you, and brother in the half.

Inquire this much-exacting fragment smile,
Its drums and darkest blowing leaves ignore,–
Defer though, revocation of the tears
That yield attendance to one crucial sign.

Look steadily–how the wind feasts and spins
The brain’s disk shivered against lust. Then watch
While darkness, like an ape’s face, falls away,
And gradually white buildings answer day.

Let the same nameless gulf beleaguer us–
Alike suspend us from atrocious sums
Built floor by floor on shafts of steel that grant
The plummet heart, like Absalom, no stream.

The highest tower,–let her ribs palisade
Wrenched gold of Nineveh;–yet leave the tower.
The bridge swings over salvage, beyond wharves;
A wind abides the ensign of your will . . .

In alternating bells have you not heard
All hours clapped dense into a single stride?
Forgive me for an echo of these things,
And let us walk through time with equal pride.

Hart Crane
(1889 – 1932)
Recitative

• fleursdumal.nl magazine

More in: Archive C-D, Archive C-D, Crane, Hart


Amy Lowell: The Exeter Road

 

The Exeter Road

Panels of claret and blue which shine
Under the moon like lees of wine.
A coronet done in a golden scroll,
And wheels which blunder and creak as they roll
Through the muddy ruts of a moorland track.
They daren’t look back!
They are whipping and cursing the horses. Lord!
What brutes men are when they think they’re scored.
Behind, my bay gelding gallops with me,
In a steaming sweat, it is fine to see
That coach, all claret, and gold, and blue,
Hop about and slue.
They are scared half out of their wits, poor souls.
For my lord has a casket full of rolls
Of minted sovereigns, and silver bars.
I laugh to think how he’ll show his scars
In London to-morrow. He whines with rage
In his varnished cage.
My lady has shoved her rings over her toes.
‘Tis an ancient trick every night-rider knows.
But I shall relieve her of them yet,
When I see she limps in the minuet
I must beg to celebrate this night,
And the green moonlight.
There’s nothing to hurry about, the plain
Is hours long, and the mud’s a strain.
My gelding’s uncommonly strong in the loins,
In half an hour I’ll bag the coins.
‘Tis a clear, sweet night on the turn of Spring.
The chase is the thing!
How the coach flashes and wobbles, the moon
Dripping down so quietly on it. A tune
Is beating out of the curses and screams,
And the cracking all through the painted seams.
Steady, old horse, we’ll keep it in sight.
‘Tis a rare fine night!
There’s a clump of trees on the dip of the down,
And the sky shimmers where it hangs over the town.
It seems a shame to break the air
In two with this pistol, but I’ve my share
Of drudgery like other men.
His hat? Amen!
Hold up, you beast, now what the devil!
Confound this moor for a pockholed, evil,
Rotten marsh. My right leg’s snapped.
‘Tis a mercy he’s rolled, but I’m nicely capped.
A broken-legged man and a broken-legged horse!
They’ll get me, of course.
The cursed coach will reach the town
And they’ll all come out, every loafer grown
A lion to handcuff a man that’s down.
What’s that? Oh, the coachman’s bulleted hat!
I’ll give it a head to fit it pat.
Thank you! No cravat.

~They handcuffed the body just for style,
And they hung him in chains for the volatile
Wind to scour him flesh from bones.
Way out on the moor you can hear the groans
His gibbet makes when it blows a gale.
‘Tis a common tale.~

Amy Lowell
(1874 – 1925)
The Exeter Road
Poem

• fleursdumal.nl magazine

More in: Archive K-L, Archive K-L, Lowell, Amy


Paul Valéry: Naissance de Vénus. Féerie

 

Féerie

La lune mince verse une lueur sacrée,
Toute une jupe d’un tissu d’argent léger,
Sur les bases de marbre où vient l’Ombre songer
Que suit d’un char de perle une gaze nacrée.

Pour les cygnes soyeux qui frôlent les roseaux
De carènes de plume à demi lumineuse,
Elle effeuille infinie une rose neigeuse
Dont les pétales font des cercles sur les eaux . . .

Est-ce vivre ?… Ô désert de volupté pâmée
Où meurt le battement faible de l’eau lamée,
Usant le seuil secret des échos de cristal . . .

La chair confuse des molles roses commence
À frémir, si d’un cri le diamant fatal
Fêle d’un fil de jour toute la fable immense.

Paul Valéry
(1871-1945)
Féerie
Poème
Album de vers anciens

• fleursdumal.nl magazine

More in: Archive U-V, Archive U-V, Valéry, Paul


William Butler Yeats: The Realists

 

The Realists

Hope that you may understand!
What can books of men that wive
In a dragon-guarded land,
Paintings of the dolphin-drawn
Sea-nymphs in their pearly wagons
Do, but awake a hope to live
That had gone
With the dragons?

William Butler Yeats
(1865-1939)
The Realists

• fleursdumal.nl magazine

More in: Archive Y-Z, Archive Y-Z, Yeats, William Butler


I Dream’d In A Dream by Walt Whitman

 

I Dream’d In A Dream

I dream’d in a dream,
I saw a city invincible to the attacks
of the whole of the rest of the earth;
I dream’d that was the new City of Friends;
Nothing was greater there than the quality
of robust love – it led the rest;
It was seen every hour in the actions
of the men of that city,
And in all their looks and words.

Walt Whitman
(1819 – 1892)
I Dream’d In A Dream

• fleursdumal.nl magazine

More in: Archive W-X, Archive W-X, Whitman, Walt


Heinrich Heine: Im süßen Traum, bei stiller Nacht

Im süßen Traum,
bei stiller Nacht

Im süßen Traum, bei stiller Nacht,
Da kam zu mir, mit Zaubermacht,
Mit Zaubermacht, die Liebste mein,
Sie kam zu mir ins Kämmerlein.

Ich schau sie an, das holde Bild!
Ich schau sie an, sie lächelt mild,
Und lächelt, bis das Herz mir schwoll,
Und stürmisch kühn das Wort entquoll:

»Nimm hin, nimm alles, was ich hab,
Mein Liebstes tret ich gern dir ab,
Dürft ich dafür dein Buhle sein,
Von Mitternacht bis Hahnenschrein.«

Da staunt’ mich an gar seltsamlich,
So lieb, so weh und inniglich,
Und sprach zu mir die schöne Maid:
»Oh, gib mir deine Seligkeit!«

»Mein Leben süß, mein junges Blut,
Gäb ich, mit Freud’ und wohlgemut,
Für dich, o Mädchen, engelgleich –
Doch nimmermehr das Himmelreich.«

Wohl braust hervor mein rasches Wort,
Doch blühet schöner immerfort,
Und immer spricht die schöne Maid:
»Oh, gib mir deine Seligkeit!«

Dumpf dröhnt dies Wort mir ins Gehör,
Und schleudert mir ein Glutenmeer
Wohl in der Seele tiefsten Raum;
Ich atme schwer, ich atme kaum. –

Das waren weiße Engelein,
Umglänzt von goldnem Glorienschein;
Nun aber stürmte wild herauf
Ein gräulich schwarzer Koboldhauf’.

Die rangen mit den Engelein,
Und drängten fort die Engelein;
Und endlich auch die schwarze Schar
In Nebelduft zerronnen war. –

Ich aber wollt in Lust vergehn,
Ich hielt im Arm mein Liebchen schön;
Sie schmiegt sich an mich wie ein Reh,
Doch weint sie auch mit bitterm Weh.

Feins Liebchen weint; ich weiß warum,
Und küß ihr Rosenmündlein stumm. –
»O still, feins Lieb, die Tränenflut,
Ergib dich meiner Liebesglut!

Ergib dich meiner Liebesglut-«
Da plötzlich starrt zu Eis mein Blut;
Laut bebet auf der Erde Grund,
Und öffnet gähnend sich ein Schlund.

Und aus dem schwarzen Schlunde steigt
Die schwarze Schar; – feins Lieb erbleicht!
Aus meinen Armen schwand feins Lieb;
Ich ganz alleine stehenblieb.

Da tanzt im Kreise wunderbar,
Um mich herum, die schwarze Schar,
Und drängt heran, erfaßt mich bald,
und gellend Hohngelächter schallt.

Und immer enger wird der Kreis,
Und immer summt die Schauerweis’:
»Du gabest hin die Seligkeit,
Gehörst uns nun in Ewigkeit!«

Heinrich Heine
(1797-1856)
Im süßen Traum, bei stiller Nacht

• fleursdumal.nl magazine

More in: Archive G-H, Archive G-H, Heine, Heinrich


Ingeborg Bachmann: Verzamelde verhalen

Ingeborg Bachmann geldt als een van de belangrijkste schrijvers van de twintigste eeuw.

De stoutmoedigheid van de taal, de scherpte van haar inzicht en de energie van het gevoel vormen vanaf het begin de onverwisselbare eigenheid van haar proza.

Het laat mensen zien op het kruispunt van hun bestaan, vóór er ingrijpende beslissingen worden genomen.

Verzamelde verhalen bevat de bundel Het dertigste jaar, met de nadruk op het intellect, en de tien jaar later na een ernstige crisis gepubliceerde bundel Simultaan, met de nadruk op gevoel en liefde.

Daarnaast is de nooit eerder vertaalde vroege bundel Het veer opgenomen met een grote variatie aan onderwerpen.

Verzamelde verhalen
Auteur: Ingeborg Bachmann
Taal: Nederlands
Vertaling: Paul Beers
Uitgeverij Koppernik
Hardcover
Oorspronkelijke releasedatum
04 februari 2021
Aantal pagina’s: 504
EAN 9789083089850
€ 29.90

• fleursdumal.nl magazine

More in: - Book News, - Bookstores, Archive A-B, Archive A-B, Bachmann, Ingeborg, Celan, Paul


Heinrich Heine: Deutschland. Ein Wintermärchen

 

Deutschland.
Ein Wintermärchen

Im traurigen Monat November war’s,
Die Tage wurden trüber,
Der Wind riß von den Bäumen das Laub,
Da reist ich nach Deutschland hinüber.

Und als ich an die Grenze kam,
Da fühlt ich ein stärkeres Klopfen
In meiner Brust, ich glaube sogar
Die Augen begunnen zu tropfen.

Und als ich die deutsche Sprache vernahm,
Da ward mir seltsam zumute;
Ich meinte nicht anders, als ob das Herz
Recht angenehm verblute.

Ein kleines Harfenmädchen sang.
Sie sang mit wahrem Gefühle
Und falscher Stimme, doch ward ich sehr
Gerühret von ihrem Spiele.

Sie sang von Liebe und Liebesgram,
Aufopfrung und Wiederfinden
Dort oben, in jener besseren Welt,
Wo alle Leiden schwinden.

Sie sang vom irdischen Jammertal,
Von Freuden, die bald zerronnen,
Vom Jenseits, wo die Seele schwelgt
Verklärt in ew’gen Wonnen.

Sie sang das alte Entsagungslied,
Das Eiapopeia vom Himmel,
Womit man einlullt, wenn es greint,
Das Volk, den großen Lümmel.

Ich kenne die Weise, ich kenne den Text,
Ich kenn auch die Herren Verfasser;
Ich weiß, sie tranken heimlich Wein
Und predigten öffentlich Wasser.

Ein neues Lied, ein besseres Lied,
O Freunde, will ich euch dichten!
Wir wollen hier auf Erden schon
Das Himmelreich errichten.

Wir wollen auf Erden glücklich sein,
Und wollen nicht mehr darben;
Verschlemmen soll nicht der faule Bauch,
Was fleißige Hände erwarben.

Es wächst hienieden Brot genug
Für alle Menschenkinder,
Auch Rosen und Myrten, Schönheit und Lust,
Und Zuckererbsen nicht minder.

Ja, Zuckererbsen für jedermann,
Sobald die Schoten platzen!
Den Himmel überlassen wir
Den Engeln und den Spatzen.

Und wachsen uns Flügel nach dem Tod,
So wollen wir euch besuchen
Dort oben, und wir, wir essen mit euch
Die seligsten Torten und Kuchen.

Ein neues Lied, ein besseres Lied!
Es klingt wie Flöten und Geigen!
Das Miserere ist vorbei,
Die Sterbeglocken schweigen.

Die Jungfer Europa ist verlobt
Mit dem schönen Geniusse
Der Freiheit, sie liegen einander im Arm,
Sie schwelgen im ersten Kusse.

Und fehlt der Pfaffensegen dabei,
Die Ehe wird gültig nicht minder –
Es lebe Bräutigam und Braut,
Und ihre zukünftigen Kinder!

Ein Hochzeitkarmen ist mein Lied,
Das bessere, das neue!
In meiner Seele gehen auf
Die Sterne der höchsten Weihe –

Begeisterte Sterne, sie lodern wild,
Zerfließen in Flammenbächen –
Ich fühle mich wunderbar erstarkt,
Ich könnte Eichen zerbrechen!

Seit ich auf deutsche Erde trat,
Durchströmen mich Zaubersäfte –
Der Riese hat wieder die Mutter berührt,
Und es wuchsen ihm neu die Kräfte.

Heinrich Heine
(1797-1856)
Deutschland. Ein Wintermärchen

• fleursdumal.nl magazine

More in: Archive G-H, Archive G-H, Heine, Heinrich


Paul Valéry: Baignée

 

Baignée

Un fruit de chair se baigne en quelque jeune vasque,
(Azur dans les jardins tremblants) mais hors de l’eau,
Isolant la torsade aux puissances de casque,
Luit le chef d’or que tranche à la nuque un tombeau.

Éclose la beauté par la rose et l’épingle !
Du miroir même issue où trempent ses bijoux,
Bizarres feux brisés dont le bouquet dur cingle
L’oreille abandonnée aux mots nus des flots doux.

Un bras vague inondé dans le néant limpide
Pour une ombre de fleur à cueillir vainement
S’effile, ondule, dort par le délice vide,

Si l’autre, courbé pur sous le beau firmament,
Parmi la chevelure immense qu’il humecte,
Capture dans l’or simple un vol ivre d’insecte.

Paul Valéry
(1871-1945)
Baignée
Poème
Album de vers anciens

• fleursdumal.nl magazine

More in: Archive U-V, Archive U-V, Valéry, Paul


William Butler Yeats: The Mask

 

The Mask

‘Put off that mask of burning gold
With emerald eyes.’
‘O no, my dear, you make so bold
To find if hearts be wild and wise,
And yet not cold.’

‘I would but find what’s there to find,
Love or deceit.’
‘It was the mask engaged your mind,
And after set your heart to beat,
Not what’s behind.’

‘But lest you are my enemy,
I must enquire.’
‘O no, my dear, let all that be;
What matter, so there is but fire
In you, in me?’

William Butler Yeats
(1865-1939)
The Mask

• fleursdumal.nl magazine

More in: Archive Y-Z, Archive Y-Z, Yeats, William Butler


Older Entries »

Thank you for reading FLEURSDUMAL.NL - magazine for art & literature