In this category:

Or see the index

All categories

  1. CINEMA, RADIO & TV
  2. DANCE
  3. DICTIONARY OF IDEAS
  4. EXHIBITION – art, art history, photos, paintings, drawings, sculpture, ready-mades, video, performing arts, collages, gallery, etc.
  5. FICTION & NON-FICTION – books, booklovers, lit. history, biography, essays, translations, short stories, columns, literature: celtic, beat, travesty, war, dada & de stijl, drugs, dead poets
  6. FLEURSDUMAL POETRY LIBRARY – classic, modern, experimental & visual & sound poetry, poetry in translation, city poets, poetry archive, pre-raphaelites, editor's choice, etc.
  7. LITERARY NEWS & EVENTS – art & literature news, in memoriam, festivals, city-poets, writers in Residence
  8. MONTAIGNE
  9. MUSEUM OF LOST CONCEPTS – invisible poetry, conceptual writing, spurensicherung
  10. MUSEUM OF NATURAL HISTORY – department of ravens & crows, birds of prey, riding a zebra
  11. MUSEUM OF PUBLIC PROTEST- photos, texts, videos, street poetry, 1968
  12. MUSIC
  13. PRESS & PUBLISHING
  14. REPRESSION OF WRITERS, JOURNALISTS & ARTISTS
  15. STORY ARCHIVE – olv van de veestraat, reading room, tales for fellow citizens
  16. STREET POETRY
  17. THEATRE
  18. TOMBEAU DE LA JEUNESSE – early death: writers, poets & artists who died young
  19. ULTIMATE LIBRARY – danse macabre, ex libris, grimm & co, fairy tales, art of reading, tales of mystery & imagination, sherlock holmes theatre, erotic poetry, ideal women
  20. WAR & PEACE
  21. ·




  1. Subscribe to new material:
    RSS     ATOM

Galerie Deutschland

«« Previous page · JOEP EIJKENS: ‘DAS GRÖSSTE ANTIQUARIAT BERLINS’ · Kunstakademie Düsseldorf: Ausstellung Bildspeicher II · Kunstakademie Düsseldorf: Rundgang 2012 – Teil 4 · Gregor Schneider: Ex Libris – Nummerierung · Kunstakademie Düsseldorf: Rundgang 2012 – Teil 3 · Kunstakademie Düsseldorf: Rundgang 2012 – Teil 2 · Kunstakademie Düsseldorf: Rundgang 2012 – Teil 1 · Wilhelm Hack Museum Ludwigshafen: I love ALDI · Die andere Seite des Mondes. Künstlerinnen der Avantgarde · Max Liebermann. Wegbereiter der Moderne · Thomas Struth: Fotografien 1978 bis 2010 in MUSEUM K20 Düsseldorf · Runter vom Gas!

»» there is more...

JOEP EIJKENS: ‘DAS GRÖSSTE ANTIQUARIAT BERLINS’

P1210801

‘Das grösste Antiquariat Berlins’

Tegenwoordig komt het er nauwelijks meer van. Maar vroeger vond ik het een aantrekkelijke manier om een grote stad te verkennen: van het ene naar het andere antiquariaat. Want je kwam dan vaak op plekken waar je anders nooit heen zou zijn gegaan en hoefde niets te vinden om toch een leuke dag te hebben. Maar internet heeft ook wat dat betreft veel veranderd – vele antiquariaten verdwenen of zijn nog enkel virtueel te bezoeken.

P1210805

In Berlijn zijn gelukkig nog genoeg antiquariaten om de hierboven weg te volgen, al is ook daar de spoeling dunner geworden, zo merkte ik afgelopen september. Maar goed, zoveel tijd wilde ik deze keer niet spenderen. Ik koos meteen maar voor ‘Buch-Antiquariat Hennwack, das grösste Antiquariat Berlins’. De boekhandel ligt aan de Albrechtstrasse in Berlin-Steglitz en is grotendeels gevestigd in een voormalige drukkerij, te bereiken via een poort en binnenplaats. ‘Wir bieten Ihnen ca. 270.000 Bücher auf 1300 Quadratmetern’, meldt een keurige folder die al klaar ligt op de balie. Daarchter zit een vriendelijke man, op dat moment het enige personeelslid. Of ik foto’s mag maken? Dat kan ik beter aan zijn baas vragen.

P1210806

In afwachting van diens komst bezoek ik ‘mijn afdeling’: fotoboeken. Zeker, ze hebben er heel wat staan, maar kwantiteit is iets anders dan kwaliteit. Interessanter is om gang in gang uit te lopen langs de meest uiteenlopende boeken, keurig gerubriceerd – van wetenschappelijke literatuur tot Russische boeken, van judaica tot ‘Orientalistik’. Alleen al met de tijdschriften zou je een aparte winkel kunnen vullen. Er lopen overigens nauwelijks klanten rond. Het ‘Bücher-Café’ lijkt ook gesloten.

P1210807

Kijk, daar arriveert de baas. Ik mag fotograferen wat ik wil. Wist ik trouwens dat ze ook de beschikking hebben over een ‘bequemes Online-Shop-System’? Even later gaat hij zelf het internet op terwijl ik nogmaals het papieren labyrint betreed, ditmaal om wat foto’s te maken. Mooi dat Bertolt Brecht ook van de partij is.

Joep Eijkens

P1210809

P1210812

P1210814

P1210815

P1210818

P1210820

P1210822

P1210826

P1210830

P1210832

P1210835

Tekst en fotografie Joep Eijkens

fleursdumal.nl magazine

More in: - Bookstores, FDM in Berlin, Galerie Deutschland, Joep Eijkens Photos, Nachrichten aus Berlin


Kunstakademie Düsseldorf: Ausstellung Bildspeicher II

Kunstakademie Düsseldorf:

Ausstellung Bildspeicher II

bis 27.01.2013

Akademie-Galerie – Die Neue Sammlung

Leiter: Prof. Dr. Siegfried Gohr

Öffnungszeiten: mi.-so. 12.00 bis 18.00 Uhr

Besucheranschrift: Burgplatz1, 40213 Düsseldorf

Postanschrift: Eiskellerstraße 1, 40213 Düsseldorf, Tel. 0211/1396-223

Seit dem Jahr 2005 entsteht „Die Neue Sammlung“ der Akademie-Galerie. Zuletzt wurden die Erwerbungen 2009 gezeigt. Zwischenzeitlich konnten seitdem die Wünsche zur Vervollständigung der historischen Abteilung durch Schenkungen erfüllt werden. Die erste Generation von Kunstprofessoren an der Kunstakademie Düsseldorf nach dem Zweiten Weltkrieg ist dadurch mit repräsentativen Bespielen ihres Schaffens fast vollständig in der Sammlung dokumentiert. Während der letzten zwei Jahre wurden an die Akademie eine Reihe von neuen Kunstprofessorinnen und Kunstprofessoren berufen. Diese haben für die Ausstellung und die Sammlung der Akademie-Galerie großzügige Schenkungen möglich gemacht, die in der Ausstellung „Bildspeicher II“ gezeigt werden.

Die Ausstellung in der Akademie-Galerie spannt so einen Bogen zwischen historischen und aktuellen Kunstpositionen an der Kunstakademie Düsseldorf. Die neuen Werke werden in der Ausstellung zwar chronologisch getrennt, jedoch in den unterschiedlichen Medien, wie Malerei, Fotografie, Bildhauerei, Graphik oder Zeichnung, vereint präsentiert. Das große Spektrum des Kunstschaffens an der Kunstakademie Düsseldorf seit dem Zweiten Weltkrieg wird so eindrucksvoll illustriert.

Es werden Arbeiten gezeigt von: Theo Champion, Siegfried Cremer, Richard Deacon, Volker Döhne, Franz Eggenschwiler, Joseph Fassbender, Katharina Fritsch, Karin Geiger, Bruno Goller, Katharina Grosse, Andreas Gursky, Erwin Heerich, Gerhard Hoehme, Heinrich Kamps, Konrad Klapheck, Ferdinand Macketanz, Rita McBride, Manfred Ortner, Robert Pudlich, Andreas Schulze, Johannes Schütz, Norbert Tadeusz und Christopher Williams. Zur Ausstellung erscheint eine bebilderte Dokumentation mit einem Vorwort von Siegfried Gohr für 3 Euro.

Die Akademie-Galerie Düsseldorf ist wieder geöffnet mit der Ausstellung “Bildspeicher II” vom 21.09.2012 bis 27.01.2013 – mi. – so. 12.00 bis 18.00 Uhr

fleursdumal.nl magazine

More in: Exhibition Archive, Galerie Deutschland


Kunstakademie Düsseldorf: Rundgang 2012 – Teil 4

Düsseldorf, Rundgang 2012

February 2012

The Rundgang of the Düsseldorf Kunstakademie is visited by people of all ages. One of the explanations for its success may be that much of the art on display is fresh, direct and not yet ‘polluted’ by the intellectual and historical art considerations/layers that make art interesting to the art professional but also make it less accessible for the occasional exhibition visitor. A lack of high quality is compensated by a surplus of enthusiasm. We will show you the last batch of pictures with mostly paintings.

Kunstakademie Düsseldorf – Rundgang 2012 – Teil 4

Photos Anton K. & Monica Richter – fleursdumal.nl  magazine

More in: Galerie Deutschland


Gregor Schneider: Ex Libris – Nummerierung

Gregor Schneider: Ex Libris – Nummerierung

source ≡ website gregor schneider

fleursdumal.nl magazine

More in: Exhibition Archive, Galerie Deutschland


Kunstakademie Düsseldorf: Rundgang 2012 – Teil 3

Düsseldorf, Rundgang 2012

February 2012

The Rundgang of the Düsseldorf Kunstakademie is visited by people of all ages. One of the explanations for its success may be that much of the art on display is fresh, direct and not yet ‘polluted’ by the intellectual and historical art considerations/layers that make art interesting to the art professional but also make it less accessible for the occasional exhibition visitor. A lack of high quality is compensated by a surplus of enthusiasm. We will show you the third batch of pictures with mostly paintings.

Kunstakademie Düsseldorf – Rundgang 2012 – Teil 3

Photos Anton K. & Monica Richter – fleursdumal.nl magazine

More in: Galerie Deutschland


Kunstakademie Düsseldorf: Rundgang 2012 – Teil 2

Düsseldorf, Rundgang 2012

February 2012

The Kunstakademie Düsseldorf does not have a second phase program or residency comparable to Goldsmiths, HISK, Ateliers or Rijksacademie. The emphasis is primarily on sculpture and painting. There are 9 professors for sculpture, 9 for painting, 1 for film/video and 1 for photography. Here is a second batch from the Rundgang.

Kunstakademie Düsseldorf – Rundgang 2012 – Teil 2

Photos Anton K. & Monica Richter – fleursdumal.nl magazine

More in: Art & Literature News, Exhibition Archive, Galerie Deutschland, Sculpture


Kunstakademie Düsseldorf: Rundgang 2012 – Teil 1

Düsseldorf, Rundgang 2012

The yearly Rundgang at the Kunstakademie in Düsseldorf is truly an event. Thousands of art lovers take the opportunity to see what is happening in perhaps the world’s most famous Art Academy. And there is reason to expect some quality if you consider a teaching staff with Rosemarie Trockel, Rita McBride, Tony Cragg, Peter Doig, Richard Deacon, Georg Herold, Andreas Gursky etcetera. Although epigonism is lurking when you are confronted with such illustrious professors, we only found the Klasse Talr more of a fan club than a serious art class. We will show you the pictures in four batches.

Kunstakademie Düsseldorf – Rundgang 2012 – Teil 1

Photos Anton K. & Monica Richter

fleursdumal.nl magazine

More in: Galerie Deutschland


Wilhelm Hack Museum Ludwigshafen: I love ALDI

Wilhelm Hack Museum Ludwigshafen

I love ALDI

bis 04.03.2012

Das Prinzip ALDI ist eines der erfolgreichsten Geschäftsmodelle in Deutschland. Das Versprechen lautet »hohe Qualität, niedriger Preis«. Eingelöst werden kann dieses Versprechen nur über ein konsequentes Verfolgen des Discount-Prinzips: Masse bzw. Menge (im Ein- und Verkauf!) als oberstes Gebot; danach ist das wichtigste Prinzip Verzicht: Verzicht auf Zwischenhändler, auf aufwändige Markenwerbung, auf schillernde Wareninszenierungen, auf großes Sortiment. Längst ist das Phänomen ALDI ein gesellschaftliches Thema geworden. Es geht dabei nicht um die Marke ALDI, sondern um das System, das in dieser Marke Kultstatus erreicht hat. Nicht nur in Arbeiterstädten wie Ludwigshafen hat die »Aldisierung« als Gegenmodell zum Luxus-Markenfetischismus alle Einkommens- und Bildungsschichten erreicht und mit dem Billig-Virus infiziert. Das Wilhelm-Hack-Museum widmet sich nun erstmals konsequent dem Thema »Discount« und »billig«. Unter dem Titel »I love ALDI« reflektieren 38 Künstlerinnen und Künstler teils unmittelbar, teils im weiteren Sinne Fragen der industriellen Lebensmittelproduktion, der Billigware und des postmodernen Konsumverhaltens. In fünf Kapiteln (Verpackung,

Inhalt, Konsum, Kunst, Gesellschaft) entfaltet sich ein vielfältiger Ausstellungs-Parcours: Ästhetische Fragen zum Erscheinungsbild der Discounter wie Architektur, Warenpräsentation, Verpackungs- und Logo-Design sind ebenso Thema wie gesellschaftskritische Aspekte bei Joseph Beuys und dessen Schüler Felix Droese. Große, eigens für die Ausstellung geschaffene Installationen von Thomas Rentmeister und Alice Musiol werfen Fragen nach unserem Umgang mit Lebensmitteln auf. Arbeiten wie der Kunstautomat von Baumann/Bien, die (käuflichen!) Discount-Bilder von Hötsch Höhle wie auch die gesamte Aldi-Kunstedition von 2003 agieren auf der Grenzlinie zwischen Kunst und Massenware. Eine kleine Sonderpräsentation zeigt einen Ausschnitt aus Elke Koskas legendärer (Plastik-)Tütenschau, die 1982 im Düsseldorfer Kunstverein präsentiert wurde. Das umfangreiche Begleitprogramm behandelt weitere Aspekte in Podiumsgesprächen und Workshops mit Lebensmittel- und Design-Experten.

Künstlerinnen und Künstler: Peter Anton, Winfried Baumann/Anna Bien, Günther Beier, Joseph Beuys, Tatjana Doll, Felix Droese, Gardar Eide Einarsson, Robert Filiou, Lili Fischer, Sebastian Freytag, Günther Fruhtrunk, Heinrich Gartentor, Torben Giehler, Joachim Grommek, Thomas Henke, Hötsch Höhle, Christian Jankowski, Gabriele Langendorf, Jani Leinonen, Alexander Kosolapov, M+M, Guido Münch, Alice Musiol, Birgit Nadrau, Katinka Pilscheur, Thomas Rentmeister, Pietro Sanguineti, Stefanie Schneider, Angelika Schröder, Stephanie Senge, Francisco Sierra, Florian Slotawa, Daniel Spoerri, Piero Steinle, Markus Vater, Konstantin Voit, Ina Weber, Iskender Yediler.

fleursdumal.nl magazine

More in: Exhibition Archive, Galerie Deutschland


Die andere Seite des Mondes. Künstlerinnen der Avantgarde

art z

Die andere Seite des Mondes

Künstlerinnen der Avantgarde

K20 Grabbeplatz, Düsseldorf

bis 15.01.2012

Im Mittelpunkt der Ausstellung “Die andere Seite des Mondes” stehen acht Künstlerinnen, die in den 1920er und 1930er Jahren maßgeblich an den ästhetischen Neuerungen in Europa beteiligt waren. Durch ihr hohes künstlerisches Niveau, ihre zielstrebige Kontaktsuche […]

Kuratorin: Dr. Susanne Meyer-Büser

Hannah Höch, Siebenmeilenstiefel, um 1934, Photomontage, 22,9 x 32,29 cm, Hamburger Kunsthalle. Foto: © VG Bild-Kunst, Bonn 2011, Foto: Christoph Irrgang. © Kunstsammlung NRW

Im Mittelpunkt der Ausstellung Die andere Seite des Mondes stehen acht Künstlerinnen, die in den 1920er und 1930er Jahren maßgeblich an den ästhetischen Neuerungen in Europa beteiligt waren. Durch ihr hohes künstlerisches Niveau, ihre zielstrebige Kontaktsuche und unbedingtes Engagement vernetzten sie sich stets im Zentrum der Avantgarde. Es sind Claude Cahun, Dora Maar, Sonia Delaunay, Florence Henri, Hannah Höch, Sophie Taeuber-Arp und die weniger bekannten Katarzyna Kobro und Germaine Dulac, deren Leben und Werke in der Ausstellung erstmals in dieser Zusammenstellung entdeckt werden können. Die Gesamtspanne der künstlerischen Arbeiten umfasst unterschiedlichste ästhetische Richtungen vom Dadaismus über den Konstruktivismus bis hin zum Surrealismus. Ebenso vielfältig sind die künstlerischen Mittel, die Malerei, Fotografie, Collage, Film und Skulptur umfassen.

Die andere Seite des Mondes wendet sich den weiblichen Pionieren der Avantgarde zu: Künstlerinnen, die frühzeitig an den Bewegungen ihrer Zeit teilgenommen und die zur Begründung und Verbreitung neuer Stilrichtungen beigetragen haben. Beispielhaft für diese Riege der Pionierinnen steht Sophie Taeuber-Arp (1889-1943).

Zum Kreis dieser einflussreichen und kommunikativen Künstlerinnen zählen ebenso Hannah Höch (1889-1978), die mit ihren Collagen zu den Begründern des Berliner Dadaismus gehörte, sowie Sonia Delaunay (1885-1979). Sie bereitet in Paris den Weg zur reinen Malerei und revolutioniert die Modeindustrie mit einem eigenen Label.

Fast alle der vorgestellten Künstlerinnen waren zeitweise eng miteinander befreundet, andere kannten sich indirekt durch ihre Werke. Die Wege, Querverbindungen, wechselnden Freundschaften und temporären Paarbildungen – kurz: die europaweiten Netzwerke dieser Künstlerinnen – sollen in den rund 220 Werken der Ausstellung sichtbar und erfahrbar werden.

Sophie Taeuber-Arp, Composition à forme „U“ (Komposition mit U-Form), 1918, Collage, Aquarell und Gouache, 24,8 x 25,8 cm, Stiftung Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp e.V., Remagen-Rolandswerth. Foto: © PRO LITTERIS, Zürich / VG Bild-Kunst, Bonn 2011 © Kunstsammlung NRW

Die Ausstellung ist gemacht in Kooperation mit dem Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk, Dänemark. Es gibt ein Katalog im DuMont-Verlag.

fleursdumal.nl magazine

More in: Dada, Galerie Deutschland


Max Liebermann. Wegbereiter der Moderne

Max Liebermann (1847–1935), Selbstbildnis, 1910, Öl auf Leinwand, 1910, Hamburg, Hamburger Kunsthalle, © bpk | Hamburger Kunsthalle | Elke Walford

BUNDESKUNSTHALLE BONN

Max Liebermann

Wegbereiter der Moderne

bis 11. September 2011

Max Liebermann (1847–1935) gilt als einer der prominentesten Wegbereiter der Moderne. Sein sechs Jahrzehnte umfassendes Lebenswerk als Maler und Kulturpolitiker prägte die Kunstdebatten seit der Gründung des Deutschen Kaiserreichs 1871 bis in die letzten Jahre der Weimarer Republik. Im fruchtbaren Dialog mit den holländischen Altmeistern Rembrandt und Frans Hals einerseits sowie den französischen Impressionisten andererseits schuf Liebermann ein stilistisch und thematisch vielfältiges Werk.

Der chronologisch gegliederte Ausstellungsrundgang veranschaulicht mit über 100 Gemälden und Zeichnungen alle Schaffensphasen des Künstlers. Mit jedem Jahrzehnt seines langen Lebens gelang es Max Liebermann geradezu programmatisch seinen Stil und sein Motivrepertoire zu erneuern.

Max Liebermann (1847–1935)- Badende Jungen, 1909 – Öl auf Leinwand, 51 x 73 cm – Kunstmuseum Solothurn, Josef Müller-Stiftung – Foto: SIK-ISEA, Zürich

Der thematisch weit gespannte Bogen beleuchtet exemplarisch die wichtigsten Werkgruppen Max Liebermanns: Seine frühen Darstellungen der bäuerlichen Lebens- und Arbeitswelt zeichnen sich noch durch ein gedämpftes Kolorit aus. Erst ab der Mitte der 1880er Jahre tauchte der Künstler seine Motive des bürgerlichen Freizeitvergnügens – die Welt der Gartenlokale, des Strandlebens oder Polospiels – in das sonnendurchwirkte Tageslicht der Impressionisten, ohne jedoch deren Technik zu übernehmen.

Nach 1900 entwickelte sich Liebermann zu einem begehrten Porträtisten. Die immer wiederkehrenden Selbstporträts des Künstlers verliehen der Ausstellung eine sehr persönliche Note. Der Rundgang endet mit dem fulminanten Alterswerk Max Liebermanns, das er seit 1910 in seinem Sommerhaus am Wannsee schuf. Die unzähligen Gartenansichten entwickelten sich zu einem Experimentierfeld freier Malerei, in der Kunst und Natur zu einer glücklichen Synthese zusammenfinden.

Auf dem Dach der Bundeskunsthalle werden die drei Hauptelemente dieses Künstlergartens – die Heckengärten, die Birkenallee und die Staudenbeete – in freier Anordnung zitiert. Raffinierte Blickachsen, freies Spiel aus Licht und Farbe und das unmittelbare Naturerlebnis stellen nicht nur eine Erweiterung des Ausstellungsrundgangs dar – sie ermöglichen es dem Besucher, in die Welt Max Liebermanns mit allen Sinnen einzutauchen.

Max Liebermann (1847–1935)- Wiese mit ausgebreiteten Netzen und Segeln – Studie für die Netzflickerinnen, 1884 – Öl auf Papier auf Karton, 25 x 34 cm – Schenkung Sophie Walzer, Oxford, durch die British Friends of the Art Museum of Israel zum Gedächtnis ihres Vaters Bruno Cassirer – B55.12.0951 – Foto © The Israel Museum, Jerusalem, by Avshalom Avital

BUNDESKUNSTHALLE BONN

Max Liebermann. Wegbereiter der Moderne

bis 11. September 2011

fleursdumal.nl magazine

More in: Exhibition Archive, Galerie Deutschland


Thomas Struth: Fotografien 1978 bis 2010 in MUSEUM K20 Düsseldorf

art z

Thomas Struth

Fotografien 1978 bis 2010

26 februari -19 juni 2011

MUSEUM K20 Grabbeplatz Düsseldorf

De in Düsseldorf en Berlijn woonachtige fotograaf Thomas Struth (°1954) behoort tot de belangrijkste vertegenwoordigers van de Duitse fotografie. De talrijke tentoonstellingen die de afgelopen 15 jaar in Europa, de VS en verschillende Aziatische landen rond zijn werk werden opgezet hebben van Struth een internationaal bekende kunstenaar gemaakt. Maar waar er tot dusver alleen bepaalde projecten werden voorgesteld, geeft de Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen nu een compleet beeld van zijn werk en dat is een Europese primeur.

De tentoonstelling -die tot stand kwam in samenwerking met Kunsthaus Zürich-werd na zijn debuut in Zwitserland voor deze ‘halte’ met meer dan 100 beelden uitgebreid. De nadruk ligt duidelijk op Struths’ verwezenlijkingen van de afgelopen decennia, maar in Düsseldorf -en alleen in Düsseldorf-worden ook zijn recente verwezenlijkingen belicht.

Verder verdient ook zijn vroegere werk, dat nog niet eerder publiek te zien was en deel uitmaakt van de reeks Düsseldorfer “Straßen”, bijzondere aandacht. Naast deze zwart-wit foto’s is er in de Grabbehalle van K20 ook een persoonlijke selectie van zijn jungle-beelden (“Paradises”) te zien. Deze ruimtevullende beeldinstallatie wordt uitzonderlijk in Düsseldorf tentoongesteld en werd door de kunstenaar zelf ingericht.

Thomas Struth is een toonaangevende, vernieuwende kunstenaar die in loop der jaren met een ware beeldenstroom het medium fotografie een nieuwe intensiteit en dynamiek gegeven heeft. Eerst studeerde hij schilderkunst (bij Gerhard Richter) aan de Kunstacademie van Düsseldorf om in 1976 over te stappen naar fotografie, waar hij les kreeg van Bernd Becher. Zijn werk was al in 1992 te zien op documenta IX in Kassel.

In het middelpunt van zijn artistieke werk staat steeds het ‘nauwkeurige kijken’. Van het ondoordringbare struikgewas van de Aziatische jungle over museumtaferelen op groot formaat (“Audiences”) tot zijn recente opnames van industriële installaties: steeds opnieuw belicht Struth in zijn typerende beeldreeksen de verhouding tussen de kijker en de bekekenen en stelt zo de rol van het individu in de gemeenschap in vraag. Struth vermijdt bij het in beeld brengen van zijn onderwerpen iedere vorm van dramatisering en concentreert zich in de plaats daarvan op de analyse van het beeld zelf.

Dat hij die onderwerpen tijdens zijn reizen door Europa, Amerika, Oost-Azië en Australië vindt, onderstreept het belang van zijn werk in een wereld waar de globalisering nadrukkelijk zijn stempel op heeft gedrukt.

Gelijklopend aan de tentoonstelling stelt Struth in samenwerking met gitarist Frank Bungarten “Musik” voor in Labor, de tentoonstellingsruimte van de afdeling Bildung (‘Vorming’). Dit project biedt een prikkelend akoestisch contrast ten opzichte van de verschillende visuele indrukken die de bezoeker tijdens zijn rondgang door de tentoonstelling ervaart. “Musik” -een uitvoering van Struth en Bungarten die muziekstukken uit verschillende culturen en genres samenbrengt-geeft u de kans om de kunstwerken van de collectie in een uitgebreidere, zinnelijke context te beleven. Als bijzonder hoogtepunt vinden er in mei master classes plaats in Labor, tijdens dewelke professionele muzikanten cursussen voor het publiek zullen geven.

Later dit jaar zal de tentoonstelling de volgende locaties aandoen: Whitechapel Gallery, London (06.07.2011 -16.09.2011) en Museu de Serralves, Museu de Arte Contemporânea, Porto (14.10.2011 – 29.01.2012).

In België wordt Thomas Struth vertegenwoordigd door Galerie Greta Meert (www.galeriegretameert.com), in Nederland door Galerie Paul Andriesse (www.paulandriesse.nl).

fleursdumal.nl magazine

More in: Exhibition Archive, Galerie Deutschland


Runter vom Gas!

Marc und Anja: Motorradleistung unterschätzt.

Runter vom Gas!

Berlin 2009, photo Anton K.

fleursdumal.nl magazine magazine 

More in: Galerie Deutschland, Street Art, Urban Art


Older Entries »« Newer Entries

Thank you for reading FLEURSDUMAL.NL - magazine for art & literature