In this category:

Or see the index

All categories

  1. AUDIO, CINEMA, RADIO & TV
  2. DANCE
  3. DICTIONARY OF IDEAS
  4. EXHIBITION – art, art history, photos, paintings, drawings, sculpture, ready-mades, video, performing arts, collages, gallery, etc.
  5. FICTION & NON-FICTION – books, booklovers, lit. history, biography, essays, translations, short stories, columns, literature: celtic, beat, travesty, war, dada & de stijl, drugs, dead poets
  6. FLEURSDUMAL POETRY LIBRARY – classic, modern, experimental & visual & sound poetry, poetry in translation, city poets, poetry archive, pre-raphaelites, editor's choice, etc.
  7. LITERARY NEWS & EVENTS – art & literature news, in memoriam, festivals, city-poets, writers in Residence
  8. MONTAIGNE
  9. MUSEUM OF LOST CONCEPTS – invisible poetry, conceptual writing, spurensicherung
  10. MUSEUM OF NATURAL HISTORY – department of ravens & crows, birds of prey, riding a zebra
  11. MUSEUM OF PUBLIC PROTEST
  12. MUSIC
  13. PRESS & PUBLISHING
  14. REPRESSION OF WRITERS, JOURNALISTS & ARTISTS
  15. STORY ARCHIVE – olv van de veestraat, reading room, tales for fellow citizens
  16. STREET POETRY
  17. THEATRE
  18. TOMBEAU DE LA JEUNESSE – early death: writers, poets & artists who died young
  19. ULTIMATE LIBRARY – danse macabre, ex libris, grimm & co, fairy tales, art of reading, tales of mystery & imagination, sherlock holmes theatre, erotic poetry, ideal women
  20. WAR & PEACE
  21. ·




  1. Subscribe to new material:
    RSS     ATOM

Galerie Deutschland

«« Previous page · 12 MAART PARELDUIKERMIDDAG IN DE OBA · NIEUWE AFLEVERING VAN DE PARELDUIKER (2016/1): GROETEN UIT DUITSLAND · JOEP EIJKENS: ‘DAS GRÖSSTE ANTIQUARIAT BERLINS’ · Kunstakademie Düsseldorf: Ausstellung Bildspeicher II · Kunstakademie Düsseldorf: Rundgang 2012 – Teil 4 · Gregor Schneider: Ex Libris – Nummerierung · Kunstakademie Düsseldorf: Rundgang 2012 – Teil 3 · Kunstakademie Düsseldorf: Rundgang 2012 – Teil 2 · Kunstakademie Düsseldorf: Rundgang 2012 – Teil 1 · Wilhelm Hack Museum Ludwigshafen: I love ALDI · Die andere Seite des Mondes. Künstlerinnen der Avantgarde · Max Liebermann. Wegbereiter der Moderne

»» there is more...

12 MAART PARELDUIKERMIDDAG IN DE OBA

PARELDUIKER_2016-1

Kom naar de feestelijke Parelduikermiddag aan het begin van de Boekenweek, in het Theater van het Woord van de OBA te Amsterdam (7e etage).

Thema: Duitsland.
M.m.v. Els Snick, Hans Olink, Ton Naaijkens, Guido Groenland en Daan Boertien.

Els Snick reisde door Duitsland, praatte met vluchtelingen, volgde het spoor van Joseph Roth en dook in haar eigen familieverleden. Haar boek, Duitsland op het spoor (Uitgeverij Bas Lubberhuizen), wordt ten doop gehouden.

Hans Olink, die regelmatig in Berlijn verblijft, volgt in de Duitse hoofdstad het spoor van Nederlandse en Duitse kunstenaars en politici, van mensen die de geschiedenis vorm gaven. Zijn boek, Berlijn, Berlin. In het spoor van de geschiedenis (Uitg. Prominent), verschijnt eveneens die dag.

Ton Naaijkens, hoogleraar Duitse letterkunde en Vertaalwetenschap aan de Universiteit Utrecht, draagt Duitse poëzie in vertaling voor.

Guido Groenland (tenor) en Daan Boertien (piano) verluchtigen het programma met Duitse muziek uit de twintigste eeuw (Brecht/Weill en Eisler).

TOEGANG VRIJ!

12 maart 2016: Parelduikermiddag in de OBA

# Meer info op website van De Parelduiker

fleursdumal.nl magazine

More in: Art & Literature News, Galerie Deutschland, LITERARY MAGAZINES, The talk of the town


NIEUWE AFLEVERING VAN DE PARELDUIKER (2016/1): GROETEN UIT DUITSLAND

PARELDUIKER_2016-1De Parelduiker 2016/1
‘Groeten uit Duitsland’

Een literaire Rijnreis
Zet 70 schrijvers op een boot en laat ze 5 dagen lang een tocht van Bazel naar Rotterdam over de Rijn maken, dan zal de literatuur vanzelf gaan stromen. Dat dachten de organisatoren van het ‘internationaal literair experiment’ Das Narrenschiff in juni 1984 schrijvers. Een van de Nederlandse auteurs, Bob den Uyl, vond de gedachte ‘onzin’. Maar hij ging wel, net als Harry Mulisch, Remco Campert, Gerrit Kouwenaar, J. Bernlef, C. Buddingh’, Louis Ferron en Jan Eijkelboom. Buddingh’-biograaf Wim Huijser beschrijft de tocht van dit Narrenschip en z’n steeds ongemakkelijker wordende opvarenden.

Nederlandse en Vlaamse schrijvers in Duitsland, 1940-1942
Na de machtsovername door Hitler in 1933 bleven Nederlandse en Vlaamse schrijvers Duitsland bezoeken.
In Weimar werden onder auspiciën van de nazi’s jaarlijks literaire bijeenkomsten gehouden voor schrijvers, boekhandelaren en uitgevers. Rintsje Sybesma, Henri Bruning, Jan H. Eekhout en dr. Jan de Vries kwamen op uitnodiging en voor Vlaanderen kwamen Felix Timmermans, Ernest Claes, Filip de Pillecyn, Wies Moens en Ferdinand Vercnocke.

Tussen goed en kwaad
Stijn Streuvels werd tijdens en na de Tweede Wereldoorlog enige Duitsgezindheid verweten. Goede vriend Antoon Coolen vroeg Streuvels daar na de bevrijding in een merkwaardig-harde brief opheldering over. Zelf was Coolen tijdens de bezetting heel duidelijk anti-Duits geweest en had hij acties ondernomen die hem en zijn familie in gevaar hadden gebracht. Streuvels gaf een klaar antwoord op dit requisitoir van Coolen.

PARELDUIKER_ADVDe Parelduiker
De Parelduiker is een tijdschrift over schrijvers en literatuur. Op een toegankelijke, niet-academische manier doet het verslag van enerverende, vaak amusante speurtochten naar de verborgen schatten van onze literatuurgeschiedenis. Onder het mom van het aan Multatuli ontleende motto ‘Een parelduiker vreest den modder niet’ belichten de medewerkers aan dit blad niet alleen de verborgen zijde van bekende auteurs, maar halen zij ook vergeten schrijvers boven water. De rubrieken ‘Laagwater’, voor de faits divers in de letterkunde, en ‘Seinpost’, waarin vanuit de pleisterplaatsen van literaire auteurs wordt bericht, maken De Parelduiker tot een bij uitstek prettig leesbaar blad, dat bij een groot aantal lezers en literatuurjournalisten gretig aftrek vindt.

De Parelduiker is een uitgave van Uitgeverij Bas Lubberhuizen en wordt financieel ondersteund door het P.O. van Gennep Fonds en de Stichting Vrienden van De Parelduiker

Redactie
De Parelduiker bestaat sinds 1996 en verschijnt vijf keer per jaar. De lay-out is van Piet Gerards, de opmaak wordt uitgevoerd door CeevanWee.
De redactie van De Parelduiker wordt gevormd door Hein Aalders, Marco Daane, Marco Entrop, Marsha Keja, Menno Voskuil en Thijs Wierema.

# Meer info op website van De Parelduiker

fleursdumal.nl magazine

More in: - Book Lovers, Art & Literature News, Galerie Deutschland, LITERARY MAGAZINES


JOEP EIJKENS: ‘DAS GRÖSSTE ANTIQUARIAT BERLINS’

P1210801

‘Das grösste Antiquariat Berlins’

Tegenwoordig komt het er nauwelijks meer van. Maar vroeger vond ik het een aantrekkelijke manier om een grote stad te verkennen: van het ene naar het andere antiquariaat. Want je kwam dan vaak op plekken waar je anders nooit heen zou zijn gegaan en hoefde niets te vinden om toch een leuke dag te hebben. Maar internet heeft ook wat dat betreft veel veranderd – vele antiquariaten verdwenen of zijn nog enkel virtueel te bezoeken.

P1210805

In Berlijn zijn gelukkig nog genoeg antiquariaten om de hierboven weg te volgen, al is ook daar de spoeling dunner geworden, zo merkte ik afgelopen september. Maar goed, zoveel tijd wilde ik deze keer niet spenderen. Ik koos meteen maar voor ‘Buch-Antiquariat Hennwack, das grösste Antiquariat Berlins’. De boekhandel ligt aan de Albrechtstrasse in Berlin-Steglitz en is grotendeels gevestigd in een voormalige drukkerij, te bereiken via een poort en binnenplaats. ‘Wir bieten Ihnen ca. 270.000 Bücher auf 1300 Quadratmetern’, meldt een keurige folder die al klaar ligt op de balie. Daarchter zit een vriendelijke man, op dat moment het enige personeelslid. Of ik foto’s mag maken? Dat kan ik beter aan zijn baas vragen.

P1210806

In afwachting van diens komst bezoek ik ‘mijn afdeling’: fotoboeken. Zeker, ze hebben er heel wat staan, maar kwantiteit is iets anders dan kwaliteit. Interessanter is om gang in gang uit te lopen langs de meest uiteenlopende boeken, keurig gerubriceerd – van wetenschappelijke literatuur tot Russische boeken, van judaica tot ‘Orientalistik’. Alleen al met de tijdschriften zou je een aparte winkel kunnen vullen. Er lopen overigens nauwelijks klanten rond. Het ‘Bücher-Café’ lijkt ook gesloten.

P1210807

Kijk, daar arriveert de baas. Ik mag fotograferen wat ik wil. Wist ik trouwens dat ze ook de beschikking hebben over een ‘bequemes Online-Shop-System’? Even later gaat hij zelf het internet op terwijl ik nogmaals het papieren labyrint betreed, ditmaal om wat foto’s te maken. Mooi dat Bertolt Brecht ook van de partij is.

Joep Eijkens

P1210809

P1210812

P1210814

P1210815

P1210818

P1210820

P1210822

P1210826

P1210830

P1210832

P1210835

Tekst en fotografie Joep Eijkens

fleursdumal.nl magazine

More in: - Bookstores, FDM in Berlin, Galerie Deutschland, Joep Eijkens Photos, Nachrichten aus Berlin


Kunstakademie Düsseldorf: Ausstellung Bildspeicher II

Kunstakademie Düsseldorf:

Ausstellung Bildspeicher II

bis 27.01.2013

Akademie-Galerie – Die Neue Sammlung

Leiter: Prof. Dr. Siegfried Gohr

Öffnungszeiten: mi.-so. 12.00 bis 18.00 Uhr

Besucheranschrift: Burgplatz1, 40213 Düsseldorf

Postanschrift: Eiskellerstraße 1, 40213 Düsseldorf, Tel. 0211/1396-223

Seit dem Jahr 2005 entsteht „Die Neue Sammlung“ der Akademie-Galerie. Zuletzt wurden die Erwerbungen 2009 gezeigt. Zwischenzeitlich konnten seitdem die Wünsche zur Vervollständigung der historischen Abteilung durch Schenkungen erfüllt werden. Die erste Generation von Kunstprofessoren an der Kunstakademie Düsseldorf nach dem Zweiten Weltkrieg ist dadurch mit repräsentativen Bespielen ihres Schaffens fast vollständig in der Sammlung dokumentiert. Während der letzten zwei Jahre wurden an die Akademie eine Reihe von neuen Kunstprofessorinnen und Kunstprofessoren berufen. Diese haben für die Ausstellung und die Sammlung der Akademie-Galerie großzügige Schenkungen möglich gemacht, die in der Ausstellung „Bildspeicher II“ gezeigt werden.

Die Ausstellung in der Akademie-Galerie spannt so einen Bogen zwischen historischen und aktuellen Kunstpositionen an der Kunstakademie Düsseldorf. Die neuen Werke werden in der Ausstellung zwar chronologisch getrennt, jedoch in den unterschiedlichen Medien, wie Malerei, Fotografie, Bildhauerei, Graphik oder Zeichnung, vereint präsentiert. Das große Spektrum des Kunstschaffens an der Kunstakademie Düsseldorf seit dem Zweiten Weltkrieg wird so eindrucksvoll illustriert.

Es werden Arbeiten gezeigt von: Theo Champion, Siegfried Cremer, Richard Deacon, Volker Döhne, Franz Eggenschwiler, Joseph Fassbender, Katharina Fritsch, Karin Geiger, Bruno Goller, Katharina Grosse, Andreas Gursky, Erwin Heerich, Gerhard Hoehme, Heinrich Kamps, Konrad Klapheck, Ferdinand Macketanz, Rita McBride, Manfred Ortner, Robert Pudlich, Andreas Schulze, Johannes Schütz, Norbert Tadeusz und Christopher Williams. Zur Ausstellung erscheint eine bebilderte Dokumentation mit einem Vorwort von Siegfried Gohr für 3 Euro.

Die Akademie-Galerie Düsseldorf ist wieder geöffnet mit der Ausstellung “Bildspeicher II” vom 21.09.2012 bis 27.01.2013 – mi. – so. 12.00 bis 18.00 Uhr

fleursdumal.nl magazine

More in: Exhibition Archive, Galerie Deutschland


Kunstakademie Düsseldorf: Rundgang 2012 – Teil 4

Düsseldorf, Rundgang 2012

February 2012

The Rundgang of the Düsseldorf Kunstakademie is visited by people of all ages. One of the explanations for its success may be that much of the art on display is fresh, direct and not yet ‘polluted’ by the intellectual and historical art considerations/layers that make art interesting to the art professional but also make it less accessible for the occasional exhibition visitor. A lack of high quality is compensated by a surplus of enthusiasm. We will show you the last batch of pictures with mostly paintings.

Kunstakademie Düsseldorf – Rundgang 2012 – Teil 4

Photos Anton K. & Monica Richter – fleursdumal.nl  magazine

More in: Galerie Deutschland


Gregor Schneider: Ex Libris – Nummerierung

Gregor Schneider: Ex Libris – Nummerierung

source ≡ website gregor schneider

fleursdumal.nl magazine

More in: Exhibition Archive, Galerie Deutschland


Kunstakademie Düsseldorf: Rundgang 2012 – Teil 3

Düsseldorf, Rundgang 2012

February 2012

The Rundgang of the Düsseldorf Kunstakademie is visited by people of all ages. One of the explanations for its success may be that much of the art on display is fresh, direct and not yet ‘polluted’ by the intellectual and historical art considerations/layers that make art interesting to the art professional but also make it less accessible for the occasional exhibition visitor. A lack of high quality is compensated by a surplus of enthusiasm. We will show you the third batch of pictures with mostly paintings.

Kunstakademie Düsseldorf – Rundgang 2012 – Teil 3

Photos Anton K. & Monica Richter – fleursdumal.nl magazine

More in: Galerie Deutschland


Kunstakademie Düsseldorf: Rundgang 2012 – Teil 2

Düsseldorf, Rundgang 2012

February 2012

The Kunstakademie Düsseldorf does not have a second phase program or residency comparable to Goldsmiths, HISK, Ateliers or Rijksacademie. The emphasis is primarily on sculpture and painting. There are 9 professors for sculpture, 9 for painting, 1 for film/video and 1 for photography. Here is a second batch from the Rundgang.

Kunstakademie Düsseldorf – Rundgang 2012 – Teil 2

Photos Anton K. & Monica Richter – fleursdumal.nl magazine

More in: Art & Literature News, Exhibition Archive, Galerie Deutschland, Sculpture


Kunstakademie Düsseldorf: Rundgang 2012 – Teil 1

Düsseldorf, Rundgang 2012

The yearly Rundgang at the Kunstakademie in Düsseldorf is truly an event. Thousands of art lovers take the opportunity to see what is happening in perhaps the world’s most famous Art Academy. And there is reason to expect some quality if you consider a teaching staff with Rosemarie Trockel, Rita McBride, Tony Cragg, Peter Doig, Richard Deacon, Georg Herold, Andreas Gursky etcetera. Although epigonism is lurking when you are confronted with such illustrious professors, we only found the Klasse Talr more of a fan club than a serious art class. We will show you the pictures in four batches.

Kunstakademie Düsseldorf – Rundgang 2012 – Teil 1

Photos Anton K. & Monica Richter

fleursdumal.nl magazine

More in: Galerie Deutschland


Wilhelm Hack Museum Ludwigshafen: I love ALDI

Wilhelm Hack Museum Ludwigshafen

I love ALDI

bis 04.03.2012

Das Prinzip ALDI ist eines der erfolgreichsten Geschäftsmodelle in Deutschland. Das Versprechen lautet »hohe Qualität, niedriger Preis«. Eingelöst werden kann dieses Versprechen nur über ein konsequentes Verfolgen des Discount-Prinzips: Masse bzw. Menge (im Ein- und Verkauf!) als oberstes Gebot; danach ist das wichtigste Prinzip Verzicht: Verzicht auf Zwischenhändler, auf aufwändige Markenwerbung, auf schillernde Wareninszenierungen, auf großes Sortiment. Längst ist das Phänomen ALDI ein gesellschaftliches Thema geworden. Es geht dabei nicht um die Marke ALDI, sondern um das System, das in dieser Marke Kultstatus erreicht hat. Nicht nur in Arbeiterstädten wie Ludwigshafen hat die »Aldisierung« als Gegenmodell zum Luxus-Markenfetischismus alle Einkommens- und Bildungsschichten erreicht und mit dem Billig-Virus infiziert. Das Wilhelm-Hack-Museum widmet sich nun erstmals konsequent dem Thema »Discount« und »billig«. Unter dem Titel »I love ALDI« reflektieren 38 Künstlerinnen und Künstler teils unmittelbar, teils im weiteren Sinne Fragen der industriellen Lebensmittelproduktion, der Billigware und des postmodernen Konsumverhaltens. In fünf Kapiteln (Verpackung,

Inhalt, Konsum, Kunst, Gesellschaft) entfaltet sich ein vielfältiger Ausstellungs-Parcours: Ästhetische Fragen zum Erscheinungsbild der Discounter wie Architektur, Warenpräsentation, Verpackungs- und Logo-Design sind ebenso Thema wie gesellschaftskritische Aspekte bei Joseph Beuys und dessen Schüler Felix Droese. Große, eigens für die Ausstellung geschaffene Installationen von Thomas Rentmeister und Alice Musiol werfen Fragen nach unserem Umgang mit Lebensmitteln auf. Arbeiten wie der Kunstautomat von Baumann/Bien, die (käuflichen!) Discount-Bilder von Hötsch Höhle wie auch die gesamte Aldi-Kunstedition von 2003 agieren auf der Grenzlinie zwischen Kunst und Massenware. Eine kleine Sonderpräsentation zeigt einen Ausschnitt aus Elke Koskas legendärer (Plastik-)Tütenschau, die 1982 im Düsseldorfer Kunstverein präsentiert wurde. Das umfangreiche Begleitprogramm behandelt weitere Aspekte in Podiumsgesprächen und Workshops mit Lebensmittel- und Design-Experten.

Künstlerinnen und Künstler: Peter Anton, Winfried Baumann/Anna Bien, Günther Beier, Joseph Beuys, Tatjana Doll, Felix Droese, Gardar Eide Einarsson, Robert Filiou, Lili Fischer, Sebastian Freytag, Günther Fruhtrunk, Heinrich Gartentor, Torben Giehler, Joachim Grommek, Thomas Henke, Hötsch Höhle, Christian Jankowski, Gabriele Langendorf, Jani Leinonen, Alexander Kosolapov, M+M, Guido Münch, Alice Musiol, Birgit Nadrau, Katinka Pilscheur, Thomas Rentmeister, Pietro Sanguineti, Stefanie Schneider, Angelika Schröder, Stephanie Senge, Francisco Sierra, Florian Slotawa, Daniel Spoerri, Piero Steinle, Markus Vater, Konstantin Voit, Ina Weber, Iskender Yediler.

fleursdumal.nl magazine

More in: Exhibition Archive, Galerie Deutschland


Die andere Seite des Mondes. Künstlerinnen der Avantgarde

art z

Die andere Seite des Mondes

Künstlerinnen der Avantgarde

K20 Grabbeplatz, Düsseldorf

bis 15.01.2012

Im Mittelpunkt der Ausstellung “Die andere Seite des Mondes” stehen acht Künstlerinnen, die in den 1920er und 1930er Jahren maßgeblich an den ästhetischen Neuerungen in Europa beteiligt waren. Durch ihr hohes künstlerisches Niveau, ihre zielstrebige Kontaktsuche […]

Kuratorin: Dr. Susanne Meyer-Büser

Hannah Höch, Siebenmeilenstiefel, um 1934, Photomontage, 22,9 x 32,29 cm, Hamburger Kunsthalle. Foto: © VG Bild-Kunst, Bonn 2011, Foto: Christoph Irrgang. © Kunstsammlung NRW

Im Mittelpunkt der Ausstellung Die andere Seite des Mondes stehen acht Künstlerinnen, die in den 1920er und 1930er Jahren maßgeblich an den ästhetischen Neuerungen in Europa beteiligt waren. Durch ihr hohes künstlerisches Niveau, ihre zielstrebige Kontaktsuche und unbedingtes Engagement vernetzten sie sich stets im Zentrum der Avantgarde. Es sind Claude Cahun, Dora Maar, Sonia Delaunay, Florence Henri, Hannah Höch, Sophie Taeuber-Arp und die weniger bekannten Katarzyna Kobro und Germaine Dulac, deren Leben und Werke in der Ausstellung erstmals in dieser Zusammenstellung entdeckt werden können. Die Gesamtspanne der künstlerischen Arbeiten umfasst unterschiedlichste ästhetische Richtungen vom Dadaismus über den Konstruktivismus bis hin zum Surrealismus. Ebenso vielfältig sind die künstlerischen Mittel, die Malerei, Fotografie, Collage, Film und Skulptur umfassen.

Die andere Seite des Mondes wendet sich den weiblichen Pionieren der Avantgarde zu: Künstlerinnen, die frühzeitig an den Bewegungen ihrer Zeit teilgenommen und die zur Begründung und Verbreitung neuer Stilrichtungen beigetragen haben. Beispielhaft für diese Riege der Pionierinnen steht Sophie Taeuber-Arp (1889-1943).

Zum Kreis dieser einflussreichen und kommunikativen Künstlerinnen zählen ebenso Hannah Höch (1889-1978), die mit ihren Collagen zu den Begründern des Berliner Dadaismus gehörte, sowie Sonia Delaunay (1885-1979). Sie bereitet in Paris den Weg zur reinen Malerei und revolutioniert die Modeindustrie mit einem eigenen Label.

Fast alle der vorgestellten Künstlerinnen waren zeitweise eng miteinander befreundet, andere kannten sich indirekt durch ihre Werke. Die Wege, Querverbindungen, wechselnden Freundschaften und temporären Paarbildungen – kurz: die europaweiten Netzwerke dieser Künstlerinnen – sollen in den rund 220 Werken der Ausstellung sichtbar und erfahrbar werden.

Sophie Taeuber-Arp, Composition à forme „U“ (Komposition mit U-Form), 1918, Collage, Aquarell und Gouache, 24,8 x 25,8 cm, Stiftung Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp e.V., Remagen-Rolandswerth. Foto: © PRO LITTERIS, Zürich / VG Bild-Kunst, Bonn 2011 © Kunstsammlung NRW

Die Ausstellung ist gemacht in Kooperation mit dem Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk, Dänemark. Es gibt ein Katalog im DuMont-Verlag.

fleursdumal.nl magazine

More in: Dada, Galerie Deutschland


Max Liebermann. Wegbereiter der Moderne

Max Liebermann (1847–1935), Selbstbildnis, 1910, Öl auf Leinwand, 1910, Hamburg, Hamburger Kunsthalle, © bpk | Hamburger Kunsthalle | Elke Walford

BUNDESKUNSTHALLE BONN

Max Liebermann

Wegbereiter der Moderne

bis 11. September 2011

Max Liebermann (1847–1935) gilt als einer der prominentesten Wegbereiter der Moderne. Sein sechs Jahrzehnte umfassendes Lebenswerk als Maler und Kulturpolitiker prägte die Kunstdebatten seit der Gründung des Deutschen Kaiserreichs 1871 bis in die letzten Jahre der Weimarer Republik. Im fruchtbaren Dialog mit den holländischen Altmeistern Rembrandt und Frans Hals einerseits sowie den französischen Impressionisten andererseits schuf Liebermann ein stilistisch und thematisch vielfältiges Werk.

Der chronologisch gegliederte Ausstellungsrundgang veranschaulicht mit über 100 Gemälden und Zeichnungen alle Schaffensphasen des Künstlers. Mit jedem Jahrzehnt seines langen Lebens gelang es Max Liebermann geradezu programmatisch seinen Stil und sein Motivrepertoire zu erneuern.

Max Liebermann (1847–1935)- Badende Jungen, 1909 – Öl auf Leinwand, 51 x 73 cm – Kunstmuseum Solothurn, Josef Müller-Stiftung – Foto: SIK-ISEA, Zürich

Der thematisch weit gespannte Bogen beleuchtet exemplarisch die wichtigsten Werkgruppen Max Liebermanns: Seine frühen Darstellungen der bäuerlichen Lebens- und Arbeitswelt zeichnen sich noch durch ein gedämpftes Kolorit aus. Erst ab der Mitte der 1880er Jahre tauchte der Künstler seine Motive des bürgerlichen Freizeitvergnügens – die Welt der Gartenlokale, des Strandlebens oder Polospiels – in das sonnendurchwirkte Tageslicht der Impressionisten, ohne jedoch deren Technik zu übernehmen.

Nach 1900 entwickelte sich Liebermann zu einem begehrten Porträtisten. Die immer wiederkehrenden Selbstporträts des Künstlers verliehen der Ausstellung eine sehr persönliche Note. Der Rundgang endet mit dem fulminanten Alterswerk Max Liebermanns, das er seit 1910 in seinem Sommerhaus am Wannsee schuf. Die unzähligen Gartenansichten entwickelten sich zu einem Experimentierfeld freier Malerei, in der Kunst und Natur zu einer glücklichen Synthese zusammenfinden.

Auf dem Dach der Bundeskunsthalle werden die drei Hauptelemente dieses Künstlergartens – die Heckengärten, die Birkenallee und die Staudenbeete – in freier Anordnung zitiert. Raffinierte Blickachsen, freies Spiel aus Licht und Farbe und das unmittelbare Naturerlebnis stellen nicht nur eine Erweiterung des Ausstellungsrundgangs dar – sie ermöglichen es dem Besucher, in die Welt Max Liebermanns mit allen Sinnen einzutauchen.

Max Liebermann (1847–1935)- Wiese mit ausgebreiteten Netzen und Segeln – Studie für die Netzflickerinnen, 1884 – Öl auf Papier auf Karton, 25 x 34 cm – Schenkung Sophie Walzer, Oxford, durch die British Friends of the Art Museum of Israel zum Gedächtnis ihres Vaters Bruno Cassirer – B55.12.0951 – Foto © The Israel Museum, Jerusalem, by Avshalom Avital

BUNDESKUNSTHALLE BONN

Max Liebermann. Wegbereiter der Moderne

bis 11. September 2011

fleursdumal.nl magazine

More in: Exhibition Archive, Galerie Deutschland


Older Entries »« Newer Entries

Thank you for reading FLEURSDUMAL.NL - magazine for art & literature