In this category:

Or see the index

All categories

  1. AUDIO, CINEMA, RADIO & TV
  2. DANCE
  3. DICTIONARY OF IDEAS
  4. EXHIBITION – art, art history, photos, paintings, drawings, sculpture, ready-mades, video, performing arts, collages, gallery, etc.
  5. FICTION & NON-FICTION – books, booklovers, lit. history, biography, essays, translations, short stories, columns, literature: celtic, beat, travesty, war, dada & de stijl, drugs, dead poets
  6. FLEURSDUMAL POETRY LIBRARY – classic, modern, experimental & visual & sound poetry, poetry in translation, city poets, poetry archive, pre-raphaelites, editor's choice, etc.
  7. LITERARY NEWS & EVENTS – art & literature news, in memoriam, festivals, city-poets, writers in Residence
  8. MONTAIGNE
  9. MUSEUM OF LOST CONCEPTS – invisible poetry, conceptual writing, spurensicherung
  10. MUSEUM OF NATURAL HISTORY – department of ravens & crows, birds of prey, riding a zebra
  11. MUSEUM OF PUBLIC PROTEST
  12. MUSIC
  13. PRESS & PUBLISHING
  14. REPRESSION OF WRITERS, JOURNALISTS & ARTISTS
  15. STORY ARCHIVE – olv van de veestraat, reading room, tales for fellow citizens
  16. STREET POETRY
  17. THEATRE
  18. TOMBEAU DE LA JEUNESSE – early death: writers, poets & artists who died young
  19. ULTIMATE LIBRARY – danse macabre, ex libris, grimm & co, fairy tales, art of reading, tales of mystery & imagination, sherlock holmes theatre, erotic poetry, ideal women
  20. WAR & PEACE
  21. ·




  1. Subscribe to new material:
    RSS     ATOM

Archive G-H

· Richard Le Gallienne: The Lonely Dancer · Wilhelm Hauff: An Emilie (Gedicht) · Jakob van Hoddis: Der Visionarr · Jean-Louis Cabanès et Pierre Dufief biographie: Les Frères Goncourt · Jakob van Hoddis: Der Todesengel · “Jong in de jaren zestig. De muziek van Frans Kellendonk” door Jaap Goedegebuure · Jakob van Hoddis: Morgens · Jakob van Hoddis: Weltende (Gedicht) · Friedrich Hölderlin: Die Liebe (Gedicht) · Augusta Holmès: Sérénade printanière · Friedrich Hölderlin: Lied der Liebe (Gedicht) · Gerard Manley Hopkins: Nightfall

»» there is more...

Richard Le Gallienne: The Lonely Dancer

 

The Lonely Dancer

I had no heart to join the dance,
I danced it all so long ago–
Ah! light-winged music out of France,
Let other feet glide to and fro,
Weaving new patterns of romance
For bosoms of new-fallen snow.

But leave me thus where I may hear
The leafy rustle of the waltz,
The shell-like murmur in my ear,
The silken whisper fairy-false
Of unseen rainbows circling near,
And the glad shuddering of the walls.

Another dance the dancers spin,
A shadow-dance of mystic pain,
And other partners enter in
And dance within my lonely brain–
The swaying woodland shod in green,
The ghostly dancers of the rain;

The lonely dancers of the sea,
Foam-footed on the sandy bar,
The wizard dance of wind and tree,
The eddying dance of stream and star;
Yea, all these dancers tread for me
A measure mournful and bizarre:

An echo-dance where ear is eye,
And sound evokes the shapes of things,
Where out of silence and a sigh
The sad world like a picture springs,
As, when some secret bird sweeps by,
We see it in the sound of wings.

Those human feet upon the floor,
That eager pulse of rhythmic breath,–
How sadly to an unknown shore
Each silver footfall hurryeth;
A dance of autumn leaves, no more,
On the fantastic wind of death.

Fire clasped to elemental fire,
‘Tis thus the solar atom whirls;
The butterfly in aery gyre,
On autumn mornings, swarms and swirls,
In dance of delicate desire,
No other than these boys and girls.

The same strange music everywhere,
The woven paces just the same,
Dancing from out the viewless air
Into the void from whence they came;
Ah! but they make a gallant flare
Against the dark, each little flame!

And what if all the meaning lies
Just in the music, not in those
Who dance thus with transfigured eyes,
Holding in vain each other close;
Only the music never dies,
The dance goes on,–the dancer goes.

A woman dancing, or a world
Poised on one crystal foot afar,
In shining gulfs of silence whirled,
Like notes of the strange music are;
Small shape against another curled,
Or dancing dust that makes a star.

To him who plays the violin
All one it is who joins the reel,
Drops from the dance, or enters in;
So that the never-ending wheel
Cease not its mystic course to spin,
For weal or woe, for woe or weal.

Richard Le Gallienne
(1866 – 1947)
The Lonely Dancer
From: The lonely Dancer and other Poems, 1913

• fleursdumal.nl magazine

More in: Archive G-H, Archive G-H, Gallienne, Richard Le


Wilhelm Hauff: An Emilie (Gedicht)

 

An Emilie

Zum Garten ging ich früh hinaus,
Ob ich vielleicht ein Sträußchen finde?
Nach manchem Blümchen schaut’ ich aus,
Ich wollt’s für dich zum Angebinde;
Umsonst hatt’ ich mich hinbemüht,
Vergebens war mein freudig Hoffen;
Das Veilchen war schon abgeblüht,
Von andern Blümchen keines offen.

Und trauernd späht’ ich her und hin,
Da tönte zu mir leise, leise
Ein Flüstern aus der Zweige Grün,
Gesang nach sel’ger Geister Weise;
Und lieblich, wie des Morgens Licht
Des Tales Nebelhüllen scheidet,
Ein Röschen aus der Knospe bricht,
Das seine Blätter schnell verbreitet.

»Du suchst ein Blümchen?« spricht’s zu mir,
»So nimm mich hin mit meinen Zweigen,
Bring mich zum Angebinde ihr!
Ich bin der wahren Freude Zeichen.
Ob auch mein Glanz vergänglich sei,
Es treibt aus ihrem treuen Schoße
Die Erde meine Knospen neu,
Drum unvergänglich ist die Rose.

Und wie mein Leben ewig quillt
Und Knosp’ um Knospe sich erschließet,
Wenn mich die Sonne sanft und mild
Mit ihrem Feuerkuß begrüßet,
So deine Freundin ewig blüht,
Beseelt vom Geiste ihrer Lieben,
Denn ob der Rose Schmelz verglüht —
Der Rose Leben ist geblieben.«

Wilhelm Hauff
(1802 – 1827)
An Emilie, Gedicht

• fleursdumal.nl magazine

More in: Archive G-H, Hauff, Hauff, Wilhelm, Tales of Mystery & Imagination


Jakob van Hoddis: Der Visionarr

 

Der Visionarr

Lampe blöck nicht.
Aus der Wand fuhr ein dünner Frauenarm.
Er war bleich und blau geädert.
Die Finger waren mit kostbaren Ringen bepatzt.
Als ich die Hand küßte, erschrak ich:
Sie war lebendig und warm.
Das Gesicht wurde mir zerkratzt.
Ich nahm ein Küchenmesser und zerschnitt ein paar Adern.
Eine große Katze leckte zierlich das Blut vom Boden auf.
Ein Mann indes kroch mit gesträubten Haaren
einen schräg an die Wand gelegten Besenstiel hinauf.

Jakob van Hoddis
(1887 – 1942)
Der Visionarr (Gedicht)

• fleursdumal.nl magazine

More in: Archive G-H, Archive G-H, Hoddis, Jakob van


Jean-Louis Cabanès et Pierre Dufief biographie: Les Frères Goncourt

Les Goncourt furent à la fois acteurs et mordants spectateurs d’un demi-siècle de vie littéraire et artistique. Écrivains, critiques, collectionneurs, ils marquèrent profondément leur temps. Cette biographie, rédigée par les deux plus grands spécialistes des Goncourt et appelée à faire date, renoue les fils de cette intense vie à deux.

Le nom de Goncourt connaît la célébrité grâce au plus fameux des prix littéraires, mais il mérite aussi de survivre car il fut porté par deux frères, hommes de lettres novateurs, irremplaçables témoins de leur temps.

Leur double biographie ressuscite un demi-siècle de vie littéraire et artistique, où l’on croise Gautier et Flaubert, où l’on côtoie Renan, Taine, Berthelot, Daudet, Zola. Collectionneurs impénitents, esthètes dolents et élitistes, Jules et Edmond de Goncourt ont transformé leur vie et celle de leurs proches en pages d’écriture. Leur Journal, leurs romans, qui ont initié le naturalisme et la littérature fin de siècle, la création de l’académie des Goncourt, tout témoigne de leur aspiration à la survie littéraire. Leurs engagements avant-gardistes s’associent paradoxalement à un conservatisme politique qui n’exclut ni la misogynie ni l’antisémitisme.

Fondée sur des archives familiales, sur des correspondances largement inédites et sur le dépouillement de la presse de la seconde moitié du xixe siècle, cette biographie magistrale s’attache à l’œuvre littéraire et historique aujourd’hui méconnue, elle renoue les fils d’une intense vie à deux, en pénétrant dans l’intimité affective d’une gémellité fusionnelle.

Jean-Louis Cabanès, professeur émérite à l’université de Paris-Nanterre, spécialiste du roman au xixe siècle et des rapports qu’entretiennent écrits littéraires et textes médicaux, est l’auteur de nombreux ouvrages. Il dirige un collectif chargé d’établir une édition critique du Journal des Goncourt.

Pierre Dufief, professeur émérite à l’université de Paris-Nanterre, a travaillé sur le roman (1850-1914) ainsi que sur les écritures personnelles (Les Écritures de l’intime, Bréal, 2001). Président de la Société des amis des frères Goncourt, il édite la correspondance des deux frères.

Les Frères Goncourt
Jean-Louis Cabanès et Pierre Dufief
Parution: 11/03/2020
Pages: 800
Format: 155 x 235 mm
Collection: Histoire Fayard
EAN: 9782213685960
Prix: € 35.00

Les Frères Goncourt de Jean-Louis Cabanès et Pierre Dufief a reçu la Mention spéciale du Prix Goncourt de la biographie.

# new books
Les Frères Goncourt
Jean-Louis Cabanès & Pierre Dufief

• fleursdumal.nl magazine

More in: #Biography Archives, - Book News, Archive G-H, Archive G-H, Awards & Prizes, Histoire de France, Jules et Edmond de Goncourt, Libraries in Literature


Jakob van Hoddis: Der Todesengel

 

Der Todesengel

I

Mit Trommelwirbeln geht der Hochzeitszug,
in seidner Sänfte wird die Braut getragen,
durch rote Wolken weißer Rosse Flug,
die ungeduldig goldne Zäume nagen.

Der Todesengel harrt in Himmelshallen
als wüster Freier dieser zarten Braut.
Und seine wilden, dunklen Haare fallen
die Stirn hinab, auf der der Morgen graut.

Die Augen weit, vor Mitleid glühend offen
wie trostlos starrend hin zu neuer Lust,
ein grauenvolles, nie versiegtes Hoffen,
ein Traum von Tagen, die er nie gewußt.

II

Er kommt aus einer Höhle, wo ein Knabe
ihn als Geliebte wunderzart umfing.
Er flog durch seinen Traum als Schmetterling
und ließ ihn Meere sehn als Morgengabe.

Und Lüfte Indiens, wo an Fiebertagen
das greise Meer in gelbe Buchten rennt.
Die Tempel, wo die Priester Zimbeln schlagen,
um Öfen tanzend, wo ein Mädchen brennt.

Sie schluchzt nur leise, denn der Schar Gesinge
zeigt ihr den Götzen, der auf Wolken thront
und Totenschädel trägt als Schenkelringe,
der Flammenqual mit schwarzen Küssen lohnt.

Betrunkne tanzen nackend zwischen Degen,
und einer stößt sich in die Brust und fällt.
Und während blutig sich die Schenkel regen,
versinkt dem Knaben Tempel, Traum und Welt.

III

Dann flog er hin zu einem alten Manne
und kam ans Bett als grüner Papagei.
Und krächzt das Lied: »O schmähliche Susanne!«
Die längst vergessne Jugendlitanei.

Der stiert ihn an. Aus Augen glasig blöde
blitzt noch ein Strahl. Ein letztes böses Lächeln
zuckt um das zahnlose Maul. Des Zimmers Öde
erschüttert jäh ein lautes Todesröcheln.

IV

Die Braut friert leise unterm leichten Kleide.
Der Engel schweigt. Die Lüfte ziehn wie krank.
Er stürzt auf seine Knie. Nun zittern beide.
Vom Strahl der Liebe, der aus Himmeln drang.
Posaunenschall und dunkler Donner lachen.

Ein Schleier überflog das Morgenrot.
Als sie mit ihrer zärtlichen und schwachen
Bewegung ihm den Mund zum Küssen bot.

Jakob van Hoddis
(1887 – 1942)
Der Todesengel (Gedicht)

• fleursdumal.nl magazine

More in: Archive G-H, Archive G-H, Hoddis, Jakob van


“Jong in de jaren zestig. De muziek van Frans Kellendonk” door Jaap Goedegebuure

Tussen zijn vijftiende en twintigste droomde Frans Kellendonk (1951-1990), naderhand uitgegroeid tot een van de belangrijkste schrijvers van zijn generatie, niet alleen van literaire roem, hij ambieerde ook een carrière als singer-songwriter. Hij schreef tientallen liedjes, zijn vriend Leonard de Vos maakte er de muziek bij.

Met de begeleidende brieven en fragmenten uit zijn bijdragen aan diverse schoolkranten van het Nijmeegse Dominicuscollege geven Kellendonks liedjes een authentiek beeld van het puberbestaan tijdens de jaren zestig. Het was de periode waarin Bob Dylan furore maakte, de Amerikaanse bemoeienis met Vietnam op wereldwijde protesten stuitte en de anti-autoritaire provobeweging de Hollandse huiskamers danig wist te choqueren.

Jong in de jaren zestig roept de sfeer op van bevlogen jongeren in tijden van sociale en culturele veranderingen.

Jaap Goedegebuure (1947), emeritus hoogleraar en literatuurcriticus, publiceerde in 2018 de positief ontvangen biografie van Frans Kellendonk. Eerder maakte hij met Oek de Jong een uitgave van Frans Kellendonks brieven, en bezorgde hij (met Rick Honings) een uitgebreide editie van Kellendonks Verzameld werk.

Jaap Goedegebuure
Jong in de jaren zestig
De muziek van Frans Kellendonk
Uitgever: Querido
Publicatiedatum: 02-04-2020
ISBN: 9789021421520
NUR: 320
156 pagina’s
Paperback
Prijs: € 15,00

# new books
fleursdumal.nl magazine

More in: # Music Archive, - Book News, - Book Stories, Archive G-H, Archive K-L, AUDIO, CINEMA, RADIO & TV, Frans Kellendonk, Jaap Goedegebuure


Jakob van Hoddis: Morgens

 

Morgens

Ein starker Wind sprang empor.
Öffnet des eisernen Himmels blutende Tore.
Schlägt an die Türme.
Hellklingend laut geschmeidig über die eherne Ebene der Stadt.
Die Morgensonne rußig. Auf Dämmen donnern Züge.
Durch Wolken pflügen goldne Engelpflüge.
Starker Wind über der bleichen Stadt.
Dampfer und Kräne erwachen am schmutzig fließenden Strom.
Verdrossen klopfen die Glocken am verwitterten Dom.
Viele Weiber siehst du und Mädchen zur Arbeit gehn.
Im bleichen Licht. Wild von der Nacht. Ihre Röcke wehn.
Glieder zur Liebe geschaffen.
Hin zur Maschine und mürrischem Mühn.
Sieh in das zärtliche Licht.
In der Bäume zärtliches Grün.
Horch! Die Spatzen schrein.
Und draußen auf wilderen Feldern
singen Lerchen.

Jakob van Hoddis
(1887 – 1942)
Morgens (Gedicht)

•fleursdumal.nl magazine

More in: Archive G-H, Archive G-H, Hoddis, Jakob van


Jakob van Hoddis: Weltende (Gedicht)

 

Weltende

Dem Bürger fliegt vom spitzen Kopf der Hut,
In allen Lüften hallt es wie Geschrei,
Dachdecker stürzen ab und gehn entzwei.
Und an den Küsten – liest man – steigt die Flut.

Der Sturm ist da, die wilden Meere hupfen
An Land, um dicke Dämme zu zerdrücken.
Die meisten Menschen haben einen Schnupfen.
Die Eisenbahnen fallen von den Brücken.

Jakob van Hoddis
(1887 – 1942)
Weltende (Gedicht)

• fleursdumal.nl magazine

More in: Archive G-H, Archive G-H, Hoddis, Jakob van


Friedrich Hölderlin: Die Liebe (Gedicht)

Die Liebe

Wenn ihr Freunde vergeßt, wenn ihr die Euern all,
O ihr Dankbaren, sie, euere Dichter schmäht,
Gott vergeb es, doch ehret
Nur die Seele der Liebenden.

Denn o saget, wo lebt menschliches Leben sonst,
Da die knechtische jetzt alles, die Sorge, zwingt?
Darum wandelt der Gott auch
Sorglos über dem Haupt uns längst.

Doch, wie immer das Jahr kalt und gesanglos ist
Zur beschiedenen Zeit, aber aus weißem Feld
Grüne Halme doch sprossen,
Oft ein einsamer Vogel singt,

Wenn sich mählich der Wald dehnet, der Strom sich regt,
Schon die mildere Luft leise von Mittag weht
Zur erlesenen Stunde,
So ein Zeichen der schönern Zeit,

Die wir glauben, erwächst einziggenügsam noch,
Einzig edel und fromm über dem ehernen,
Wilden Boden die Liebe,
Gottes Tochter, von ihm allein.

Sei gesegnet, o sei, himmlische Pflanze, mir
Mit Gesange gepflegt, wenn des ätherischen
Nektars Kräfte dich nähren,
Und der schöpfrische Strahl dich reift.

Wachs und werde zum Wald! eine beseeltere,
Vollentblühende Welt! Sprache der Liebenden
Sei die Sprache des Landes,
Ihre Seele der Laut des Volks!

Friedrich Hölderlin
(1770 – 1843)
Die Liebe
Gedicht

• fleursdumal.nl magazine

More in: Archive G-H, Archive G-H, Hölderlin, Friedrich


Augusta Holmès: Sérénade printanière

 

Sérénade printanière

Hier comme aujourd’hui, ce soir comme demain,
Je t’adore !
Quand je vois ton regard, quand je frôle ta main,
C’est l’aurore !
Qui donc nous avait dit que le monde est méchant,
Que l’on souffre,
Que la vie est un pont qui tremble, se penchant
Sur un gouffre ?
Où donc sont les ennuis, les erreurs, les dangers,
Les désastres ?
Avril gazouille et rit dans les tendres vergers
Fleuris d’astres !
Le sombre hiver a fui ; le radieux printemps
Nous délivre.
Viens mêler à mes pleurs tes baisers haletants ;
Je veux vivre !
Nos coeurs sont confondus, nos âmes pour toujours
Sont unies ;
Nous avons épelé le livre des amours
Infinies !
Et je ne vois plus rien que l’éclair de tes yeux
Pleins de fièvres…
Viens ! je veux soupirer les suprêmes aveux
Sur tes lèvres !…

Augusta Holmès
(1847 – 1903)
Sérénade printanière

• fleursdumal.nl magazine

More in: Archive G-H, Archive G-H, CLASSIC POETRY


Friedrich Hölderlin: Lied der Liebe (Gedicht)

 

Lied der Liebe

Engelfreuden ahndend, wallen
Wir hinaus auf Gottes Flur,
Daß von Jubel widerhallen
Höhn und Tiefen der Natur.
Heute soll kein Auge trübe,
Sorge nicht hienieden sein,
Jedes Wesen soll der Liebe
Frei und froh, wie wir, sich weihn!

Singt den Jubel, Schwestern, Brüder,
Fest geschlungen, Hand in Hand!
Hand in Hand das Lied der Lieder,
Selig an der Liebe Band!
Steigt hinauf am Rebenhügel,
Blickt hinab ins Schattental!
Überall der Liebe Flügel,
Hold und herrlich überall!

Liebe lehrt das Lüftchen kosen
Mit den Blumen auf der Au,
Lockt zu jungen Frühlingsrosen
Aus der Wolke Morgentau,
Liebe ziehet Well’ an Welle
Freundlich murmelnd näher hin,
Leitet aus der Kluft die Quelle
Sanft hinab ins Wiesengrün.

Berge knüpft mit ehrner Kette
Liebe an das Firmament,
Donner ruft sie an die Stätte,
Wo der Sand die Pflanze brennt.
Um die hehre Sonne leitet
Sie die treuen Sterne her,
Folgsam ihrem Winke gleitet
Jeder Strom ins weite Meer.

Liebe wallt durch Ozeane,
Durch der dürren Wüste Sand,
Blutet an der Schlachtenfahne,
Steigt hinab ins Totenland!
Liebe trümmert Felsen nieder,
Zaubert Paradiese hin,
Schaffet Erd und Himmel wieder –
Göttlich, wie im Anbeginn.

Liebe schwingt den Seraphsflügel,
Wo der Gott der Götter thront,
Lohnt die Trän’ am Felsenhügel,
Wann der Richter einst belohnt,
Wann die Königsstühle trümmern,
Hin ist jede Scheidewand,
Biedre Herzen heller schimmern,

Reiner, denn der Krone Tand.
Laßt die Scheidestunde schlagen,
Laßt des Würgers Flügel wehn!
Brüder, drüben wird es tagen!
Schwestern, dort ist Wiedersehn!
Jauchzt dem heiligsten der Triebe,
Den der Gott der Götter gab,
Brüder, Schwestern, jauchzt der Liebe,
Sie besieget Zeit und Grab!

Friedrich Hölderlin
(1770 – 1843)
Lied der Liebe
Gedicht
(Zweite Fassung)

• fleursdumal.nl magazine

More in: Archive G-H, Archive G-H, Hölderlin, Friedrich


Gerard Manley Hopkins: Nightfall

 

Nightfall

The times are nightfall, look, their light grows less;
The times are winter, watch, a world undone:
They waste, they wither worse; they as they run
Or bring more or more blazon man’s distress.
And I not help. Nor word now of success:
All is from wreck, here, there, to rescue one –
Work which to see scarce so much as begun
Makes welcome death, does dear forgetfulness.

Or what is else? There is your world within.
There rid the dragons, root out there the sin.
Your will is law in that small commonweal . . .

Gerard Manley Hopkins
(1844 – 1889)
Nightfall
• fleursdumal.nl magazine

More in: Archive G-H, Archive G-H, CLASSIC POETRY, Hopkins, Gerard Manley


Older Entries »

Thank you for reading FLEURSDUMAL.NL - magazine for art & literature