In this category:

    FLEURSDUMAL POETRY LIBRARY - classic, modern, experimental & visual & sound poetry, poetry in translation, city poets, poetry archive, pre-raphaelites, editor's choice, etc.
    CLASSIC POETRY
    Heine, Heinrich

New on FdM

  1. Gerard Manley Hopkins: Nightfall
  2. Agnita Feis: De eer (gedicht)
  3. Joe Hill’s Last Will (Poem written in his cell on the eve of his execution)
  4. Stranger Than Kindness: The Nick Cave Exhibition + Book
  5. Friedrich Hölderlin: Brod und Wein (Gedicht)
  6. Joan Murray: One Morganatic Leer (poem)
  7. Joe Hill: Ta-Ra-Ra Boom De-Ay (Song)
  8. Raymond Garfield Dandridge: The Poet
  9. Russian activist and artist, Yulia Tsvetkova, is facing six year sentence for drawing the female body
  10. Marcel Schwob: Ta fine bouche est un fil rose… (Poème)

Or see the index

All categories

  1. AUDIO, CINEMA, RADIO & TV (151)
  2. DANCE (50)
  3. DICTIONARY OF IDEAS (171)
  4. EXHIBITION – art, art history, photos, paintings, drawings, sculpture, ready-mades, video, performing arts, collages, gallery, etc. (1,389)
  5. FICTION & NON-FICTION – books, booklovers, lit. history, biography, essays, translations, short stories, columns, literature: celtic, beat, travesty, war, dada & de stijl, drugs, dead poets (2,865)
  6. FLEURSDUMAL POETRY LIBRARY – classic, modern, experimental & visual & sound poetry, poetry in translation, city poets, poetry archive, pre-raphaelites, editor's choice, etc. (3,884)
  7. LITERARY NEWS & EVENTS – art & literature news, in memoriam, festivals, city-poets, writers in Residence (1,472)
  8. MONTAIGNE (98)
  9. MUSEUM OF LOST CONCEPTS – invisible poetry, conceptual writing, spurensicherung (49)
  10. MUSEUM OF NATURAL HISTORY – department of ravens & crows, birds of prey, riding a zebra (93)
  11. MUSEUM OF PUBLIC PROTEST (79)
  12. MUSIC (180)
  13. PRESS & PUBLISHING (82)
  14. REPRESSION OF WRITERS, JOURNALISTS & ARTISTS (97)
  15. STORY ARCHIVE – olv van de veestraat, reading room, tales for fellow citizens (16)
  16. STREET POETRY (42)
  17. THEATRE (178)
  18. TOMBEAU DE LA JEUNESSE – early death: writers, poets & artists who died young (265)
  19. ULTIMATE LIBRARY – danse macabre, ex libris, grimm & co, fairy tales, art of reading, tales of mystery & imagination, sherlock holmes theatre, erotic poetry, ideal women (177)
  20. WAR & PEACE (86)
  21. · (5)

Or see the index



  1. Subscribe to new material: RSS

Heinrich Heine: Die Wallfahrt nach Kevlaar

H e i n r i c h   H e i n e

(1797-1856)

 

Die Wallfahrt nach Kevlaar

 

1

Am Fenster stand die Mutter,

Im Bette lag der Sohn.

"Willst du nicht aufstehn, Wilhelm,

Zu schaun die Prozession?"

 

"Ich bin so krank, o Mutter,

Dass ich nicht hoer und seh;

Ich denk an das tote Gretchen,

Da tut das Herz mir weh." —

 

"Steh auf, wir wollen nach Kevlaar,

Nimm Buch und Rosenkranz;

Die Mutter Gottes heilt dir

Dein krankes Herze ganz."

 

Es flattern die Kirchenfahnen,

Es singt im Kirchenton;

Das ist zu Koellen am Rheine,

Da geht die Prozession.

 

Die Mutter folgt der Menge,

Den Sohn, den fuehret sie,

Sie singen beide im Chore:

Gelobt seist du, Marie!

 

2

Die Mutter Gottes zu Kevlaar

Traegt heut ihr bestes Kleid;

Heut hat sie viel zu schaffen,

Es kommen viel kranke Leut.

 

Die kranken Leute bringen

Ihr dar, als Opferspend,

Aus Wachs gebildete Glieder,

Viel waechserne Fuess und Haend.

 

Und wer eine Wachshand opfert,

Dem heilt an der Hand die Wund;

Und wer einen Wachsfuss opfert,

Dem wird der Fuss gesund.

 

Nach Kevlaar ging mancher auf Kruecken,

Der jetzo tanzt auf dem Seil,

Gar mancher spielt jetzt die Bratsche,

Dem dort kein Finger war heil.

 

Die Mutter nahm ein Wachslicht,

Und bildete draus ein Herz.

"Bring das der Mutter Gottes,

Dann heilt sie deinen Schmerz."

 

Der Sohn nahm seufzend das Wachsherz,

Ging seufzend zum Heiligenbild;

Die Traene quillt aus dem Auge,

Das Wort aus dem Herzen quillt:

 

"Du Hochgebenedeite,

Du reine Gottesmagd,

Du Koenigin des Himmels,

Dir sei mein Leid geklagt!

 

"Ich wohnte mit meiner Mutter

Zu Koellen in der Stadt,

Der Stadt, die viele hundert

Kapellen und Kirchen hat.

 

"Und neben uns wohnte Gretchen,

Doch die ist tot jetzund —

Marie, dir bring ich ein Wachsherz,

Heil du meine Herzenswund.

 

"Heil du mein krankes Herze —

Ich will auch spaet und frueh

Inbruenstiglich beten und singen:

Gelobt seist du, Marie!"

 

3

Der kranke Sohn und die Mutter,

Die schliefen im Kaemmerlein;

Da kam die Mutter Gottes

Ganz leise geschritten herein.

 

Sie beugte sich ueber den Kranken

Und legte ihre Hand

Ganz leise auf sein Herze,

Und laechelte mild und schwand.

 

Die Mutter schaut alles im Traume

Und hat noch mehr geschaut;

Sie erwachte aus dem Schlummer,

Die Hunde bellten so laut.

 

Da lag dahingestrecket

Ihr Sohn, und der war tot;

Es spielt auf den bleichen Wangen

Das lichte Morgenrot.

 

Die Mutter faltet die Haende,

Ihr war, sie wusste nicht wie;

Andaechtig sang sie leise:

Gelobt seist du, Marie!


Heirich Heine Gedichte

kempis poetry magazine

More in: Heine, Heinrich

Previous and Next Entry

« | »

Thank you for reading FLEURSDUMAL.NL - magazine for art & literature