In this category:

Or see the index

All categories

  1. CINEMA, RADIO & TV
  2. DANCE
  3. DICTIONARY OF IDEAS
  4. EXHIBITION – art, art history, photos, paintings, drawings, sculpture, ready-mades, video, performing arts, collages, gallery, etc.
  5. FICTION & NON-FICTION – books, booklovers, lit. history, biography, essays, translations, short stories, columns, literature: celtic, beat, travesty, war, dada & de stijl, drugs, dead poets
  6. FLEURSDUMAL POETRY LIBRARY – classic, modern, experimental & visual & sound poetry, poetry in translation, city poets, poetry archive, pre-raphaelites, editor's choice, etc.
  7. LITERARY NEWS & EVENTS – art & literature news, in memoriam, festivals, city-poets, writers in Residence
  8. MONTAIGNE
  9. MUSEUM OF LOST CONCEPTS – invisible poetry, conceptual writing, spurensicherung
  10. MUSEUM OF NATURAL HISTORY – department of ravens & crows, birds of prey, riding a zebra
  11. MUSEUM OF PUBLIC PROTEST- photos, texts, videos, street poetry
  12. MUSIC
  13. PRESS & PUBLISHING
  14. REPRESSION OF WRITERS, JOURNALISTS & ARTISTS
  15. STORY ARCHIVE – olv van de veestraat, reading room, tales for fellow citizens
  16. STREET POETRY
  17. THEATRE
  18. TOMBEAU DE LA JEUNESSE – early death: writers, poets & artists who died young
  19. ULTIMATE LIBRARY – danse macabre, ex libris, grimm and others, fairy tales, the art of reading, tales of mystery & imagination, sherlock holmes theatre, erotic poetry, the ideal woman
  20. ·




  1. Subscribe to new material:
    RSS     ATOM

Heinrich von Kleist

· Heinrich von Kleist: Das letzte Lied · Heinrich von Kleist: Der Engel am Grabe des Herrn · Heinrich von Kleist: Der höhere Friede · Heinrich von Kleist: Jünglingsklage

Heinrich von Kleist: Das letzte Lied

Heinrich von Kleist

(1777-1811)

 

Das letzte Lied

 

Fernab am Horizont, auf Felsenrissen,

Liegt der gewitterschwarze Krieg getürmt;

Die Blitze zucken schon, die Ungewissen,

Der Wandrer sucht das Laubdach, das ihn schirmt;

Und wie ein Strom, geschwellt von Regengüssen,

Aus seines Ufers Bette heulend stürmt,

Kommt das Verderben mit entbundnen Wogen

Auf alles, was besteht, herangezogen.

 

Der alten Staaten graues Prachtgerüste

Sinkt donnernd ein, von ihm hinweggespült,

Wie auf der Heide Grund ein Wurmgeniste,

Von einem Knaben scharrend weggewühlt;

Und wo das Leben um der Menschen Brüste

In tausend Lichtern jauchzend hat gespielt,

Ist es so lautlos jetzt wie in den Reichen,

Durch die die Wellen des Cocytus schleichen.

 

Und ein Geschlecht, von düsterm Haar umflogen,

Tritt aus der Nacht, das keinen Namen führt,

Das, wie ein Hirngespinst der Mythologen,

Hervor aus der Erschlagnen Knochen stiert;

Das ist geboren nicht und nicht erzogen

Vom alten, das im deutschen Land regiert:

Das läßt in Tönen, wie der Nord an Strömen,

Wenn er im Schilfrohr seufzet, sich vernehmen.

 

Und du, o Lied voll unnennbarer Wonnen,

Das das Gefühl so wunderbar erhebt,

Das, einer Himmelsurne wie entronnen,

Zu den entzückten Ohren niederschwebt,

Bei dessen Klang empor ins Reich der Sonnen,

Von allen Banden frei, die Seele strebt:

Dich trifft der Todespfeil; die Parzen winken,

Und stumm ins Grab mußt du daniedersinken.

 

Ein Götterkind, bekränzt im Jugendreigen,

Wirst du nicht mehr von Land zu Lande ziehn,

Nicht mehr in unsre Tänze niedersteigen,

Nicht hochrot mehr bei unserm Mahl erglühn.

Und nur wo einsam unter Tannenzweigen

Zu Leichensteinen stille Pfade fliehn,

Wird Wanderern, die bei den Toten leben,

Ein Schatten deiner Schön’ entgegenschweben.

 

Und stärker rauscht der Sänger in die Saiten,

Der Töne ganze Macht lockt er hervor,

Er singt die Lust, fürs Vaterland zu streiten,

Und machtlos schlägt sein Ruf an jedes Ohr,

Und wie er flatternd das Panier der Zeiten

Sich näher pflanzen sieht, von Tor zu Tor,

Schließt er sein Lied; er wünscht mit ihm zu enden

Und legt die Leier tränend aus den Händen.

 

Heinrich von Kleist poetry

fleursdumal.nl magazine

More in: Archive K-L, Heinrich von Kleist, Kleist, Heinrich von


Heinrich von Kleist: Der Engel am Grabe des Herrn

Heinrich von Kleist

(1777-1811)

 

Der Engel am Grabe des Herrn

 

Als still und kalt mit sieben Todeswunden

Der Herr in seinem Grabe lag; das Grab

Als sollt’ es zehn lebend’ge Riesen fesseln,

In eine Felskluft schmetternd eingehauen:

Gewälzet mit der Männer Kraft, verschloß

Ein Sandstein, der Bestechung taub, die Türe;

Rings war des Landvogts Siegel aufgedrückt:

Es hätte der Gedanke selber nicht

Der Höhle unbemerkt entschlüpfen können;

Und gleichwohl noch, als ob zu fürchten sei,

Es könn’ auch der Granitblock sich bekehren,

Ging eine Schar von Hütern auf und ab

Und starrte nach des Siegels Bildern hin.

Da kamen bei des Morgens Strahl,

Des ew’gen Glaubens voll, die drei Marien her,

Zu sehn, ob Jesus noch darinnen sei;

Denn er, versprochen hatt’ er ihnen,

Er werd’ am dritten Tage auferstehn.

Da nun die Fraun, die gläubigen, sich nahten

Der Grabeshöhle: was erblickten sie?

Die Hüter, die das Grab bewachen sollten,

Gestürzt, das Angesicht in Staub,

Wie Tote um den Felsen lagen sie;

Der Stein war weit hinweggewälzt vom Eingang;

Und auf dem Rande saß, das Flügelpaar noch regend,

Ein Engel, wie der Blitz erscheint,

Und sein Gewand so weiß wie junger Schnee.

Da stürzten sie, wie Leichen, selbst getroffen

Zu Boden hin und fühlten sich wie Staub

Und meinten gleich im Glanze zu vergehn;

Doch er, er sprach, der Cherub: »Fürchtet nicht!

Ihr suchet Jesum, den Gekreuzigten –

Der aber ist nicht hier, er ist erstanden;

Kommt her und schaut die öde Stätte an!«

Und fuhr, als sie mit hocherhobnen Händen

Sprachlos die Grabesstätte leer erschaut,

In seiner hehren Milde also fort:

»Geht hin, ihr Fraun, und kündigt es nunmehr

Den Jüngern an, die er sich auserkoren,

Daß sie es allen Erdenvölkern lehren

Und tun also, wie er getan!« – und schwand.

 

Heinrich von Kleist poetry

fleursdumal.nl magazine

More in: Archive K-L, Heinrich von Kleist, Kleist, Heinrich von


Heinrich von Kleist: Der höhere Friede

Heinrich von Kleist

(1777-1811)

 

Der höhere Friede

 

Wenn sich auf des Krieges Donnerwagen

Menschen waffnen, auf der Zwietracht Ruf,

Menschen, die im Busen Herzen tragen,

Herzen, die der Gott der Liebe schuf:

 

Denk´ich, können sie doch mir nichts rauben,

Nicht den Frieden, der sich selbst bewährt,

Nicht die Unschuld, nicht an Gott den Glauben,

Der dem Hasse wie dem Schrecken wehrt;

 

Nicht des Ahorns dunkelm Schatten wehren,

Daß er mich im Weizenfeld erquickt,

Und das Lied der Nachtigall nicht stören,

Die den stillen Busen mir entzückt.

 

Heinrich von Kleist poetry

fleursdumal.nl magazine

More in: Archive K-L, Heinrich von Kleist, Kleist, Heinrich von


Heinrich von Kleist: Jünglingsklage

Heinrich von Kleist

(1777-1811)

 

Jünglingsklage

 

Winter, so weichst du,

Lieblicher Greis,

Der die Gefühle

Ruhigt zu Eis.

Nun unter Frühlings

Ueppigem Hauch

Schmelzen die Ströme –

Busen, du auch!

 

Heinrich von Kleist poetry

fleursdumal.nl magazine

More in: Archive K-L, Heinrich von Kleist, Kleist, Heinrich von


Thank you for reading FLEURSDUMAL.NL - magazine for art & literature