In this category:

Or see the index

All categories

  1. CINEMA, RADIO & TV
  2. DANCE
  3. DICTIONARY OF IDEAS
  4. EXHIBITION – art, art history, photos, paintings, drawings, sculpture, ready-mades, video, performing arts, collages, gallery, etc.
  5. FICTION & NON-FICTION – books, booklovers, lit. history, biography, essays, translations, short stories, columns, literature: celtic, beat, travesty, war, dada & de stijl, drugs, dead poets
  6. FLEURSDUMAL POETRY LIBRARY – classic, modern, experimental & visual & sound poetry, poetry in translation, city poets, poetry archive, pre-raphaelites, editor's choice, etc.
  7. LITERARY NEWS & EVENTS – art & literature news, in memoriam, festivals, city-poets, writers in Residence
  8. MONTAIGNE
  9. MUSEUM OF LOST CONCEPTS – invisible poetry, conceptual writing, spurensicherung
  10. MUSEUM OF NATURAL HISTORY – department of ravens & crows, birds of prey, riding a zebra
  11. MUSEUM OF PUBLIC PROTEST- photos, texts, videos, street poetry, 1968
  12. MUSIC
  13. PRESS & PUBLISHING
  14. REPRESSION OF WRITERS, JOURNALISTS & ARTISTS
  15. STORY ARCHIVE – olv van de veestraat, reading room, tales for fellow citizens
  16. STREET POETRY
  17. THEATRE
  18. TOMBEAU DE LA JEUNESSE – early death: writers, poets & artists who died young
  19. ULTIMATE LIBRARY – danse macabre, ex libris, grimm & co, fairy tales, art of reading, tales of mystery & imagination, sherlock holmes theatre, erotic poetry, ideal women
  20. WAR & PEACE
  21. ·




  1. Subscribe to new material:
    RSS     ATOM

Archive Q-R

· Joachim Ringelnatz: Aus meiner Kinderzeit · James Whitcomb Riley: A Boy’s Mother · Joachim Ringelnatz: Ab Kopenhagen · Joachim Ringelnatz: Seepferdchen · Joachim Ringelnatz: Bumerang · Heimo Schwilk: Rilke und die Frauen. Biografie eines Liebenden · James Whitcomb Riley: The Bat · Marieke Lucas Rijneveld – roman: De avond is ongemak · Joachim Ringelnatz: Aus der Vogelkunde · Joachim Ringelnatz: Trüber Tag · Invocation to Daughters, poetry by Barbara Jane Reyes · Joachim Ringelnatz: Kuttel Daddeldu über Nobile

»» there is more...

Joachim Ringelnatz: Aus meiner Kinderzeit

 

Aus meiner Kinderzeit

Vaterglückchen, Mutterschößchen,
Kinderstübchen, trautes Heim,
Knusperhexlein, Tantchen Rös’chen,
Kuchen schmeckt wie Fliegenleim.

Wenn ich in die Stube speie,
Lacht mein Bruder wie ein Schwein.
Wenn er lacht, haut meine Schwester,
Wenn sie haut, weint Mütterlein.

Wenn die weint, muß Vater fluchen.
Wenn er flucht, trinkt Tante Wein.
Trinkt sie Wein, schenkt sie mir Kuchen:
Wenn ich Kuchen kriege, muß ich spein.

Joachim Ringelnatz
(1883 – 1934)
Aus meiner Kinderzeit

fleursdumal.nl magazine

More in: Archive Q-R, Joachim Ringelnatz


James Whitcomb Riley: A Boy’s Mother

 

A Boy’s Mother

My mother she’s so good to me,
Ef I was good as I could be,
I couldn’t be as good—no, sir!—
Can’t any boy be good as her!

She loves me when I’m glad er sad;
She loves me when I’m good er bad;
An’, what’s a funniest thing, she says
She loves me when she punishes.

I don’t like her to punish me.—
That don’t hurt,—but it hurts to see
Her cryin’.—Nen I cry; an’ nen
We both cry an’ be good again.

She loves me when she cuts an’ sews
My little cloak an’ Sund’y clothes;
An’ when my Pa comes home to tea,
She loves him most as much as me.

She laughs an’ tells him all I said,
An’ grabs me up an’ pats my head;
An’ I hug her, an’ hug my Pa
An’ love him purt’ nigh as much as as Ma.

James Whitcomb Riley
(1849-1916)
A Boy’s Mother

fleursdumal.nl magazine

More in: Archive Q-R, Archive Q-R, CLASSIC POETRY


Joachim Ringelnatz: Ab Kopenhagen

 

 Ab Kopenhagen

Kein Kaviar, kein’ Kokosnuß,
Kein Obst noch Weinbergschnecken –
Am Tage, da ich reisen muß,
Da will mir nichts mehr schmecken.

Lebe wohl, du schönes Kopenhagen!
Wie ist das schlimm: Entbehrlich sein.
Was kümmert dich im Grunde mein
Schweres Herz und mein leerer Magen.

Der mein Gepäck zur Bahn gebracht,
Der Mann kennt keine Tränen.
Im Gegenteil: er grüßt und lacht
Vergnügt. So sind die Dänen.

Wie stets nach dreißig Tagen
Bricht eine neue Welt entzwei.
Mich hat ein Mädchen hier umgarnt,
Ein Wunderweib! – Vorbei! Vorbei!

Nun sitz ich still im Wagen.
Jedoch ich will nicht klagen.
Vor Taschendieben wird gewarnt.
Lebe wohl, du schönes Kopenhagen.

Joachim Ringelnatz
(1883 – 1934)
Ab Kopenhagen

fleursdumal.nl magazine

More in: Archive Q-R, Joachim Ringelnatz


Joachim Ringelnatz: Seepferdchen

Joachim Ringelnatz
Seepferdchen

Als ich noch ein Seepferdchen war,
Im vorigen Leben,
Wie war das wonnig, wunderbar,
Unter Wasser zu schweben.

In den träumenden Fluten
Wogte, wie Güte, das Haar
Der zierlichsten aller Seestuten,
Die meine Geliebte war.

Wir senkten uns still oder stiegen,
Tanzten harmonisch umeinand,
Ohne Arm, ohne Bein, ohne Hand,
Die Wolken sich in Wolken wiegen.

Sie spielte manchmal graziöses Entfliehn,
Auf daß ich ihr folge, sie hasche,
Und legte mir einmal im Ansichziehn
Eierchen in die Tasche.

Sie blickte traurig und stellte sich froh,
Schnappte nach einem Wasserfloh
Und ringelte sich
An einem Stengelchen fest und sprach so:

Ich liebe dich!
Du wieherst nicht, du äpfelst nicht,
Du trägst ein farbloses Panzerkleid
Und hast ein bekümmertes altes Gesicht,

Als wüßtest du um kommendes Leid.
Seestütchen! Schnörkelchen! Ringelnaß!
Wann war wohl das?

Und wer bedauert wohl später meine restlichen Knochen?
Es ist beinahe so, daß ich weine –
Lollo hat das vertrocknete, kleine
Schmerzverkrümmte Seepferd zerbrochen.

Joachim Ringelnatz
(1883 – 1934)
Seepferdchen

fleursdumal.nl magazine

More in: Archive Q-R, Joachim Ringelnatz, Natural history


Joachim Ringelnatz: Bumerang

 

Joachim Ringelnatz
Bumerang

War einmal ein Bumerang;
War ein weniges zu lang.
Bumerang flog ein Stück,
Aber kam nicht mehr zurück.
Publikum – noch stundenlang –
Wartete auf Bumerang.

Joachim Ringelnatz
(1883 – 1934)
Bumerang

fleursdumal.nl magazine

More in: Archive Q-R, Archive Q-R, Joachim Ringelnatz


Heimo Schwilk: Rilke und die Frauen. Biografie eines Liebenden

Rainer Maria Rilke feierte die Liebe, verschrieb sich ihr mit ganzer Seele. Die Frauen standen für ihn im Mittelpunkt.

Angefangen bei seiner innig geliebten Mutter Sophia und der gestrengen »Übermutter« Lou Andreas-Salomé über die Bildhauerin Clara Westhoff bis zu der großzügigen Mäzenin Fürstin von Thurn und Taxis. In seiner neuen, meisterlich geschriebenen Biografie erzählt Heimo Schwilk von diesen Frauen und ihren Schicksalen.

Ein Buch über die Liebe – und wie sie sich in großer Dichtung vollendet.

Heimo Schwilk, geboren 1952 in Stuttgart, Dr. phil., ist Autor zahlreicher Bücher über Politik und Literatur. Seine großen Biografien über Ernst Jünger und Hermann Hesse wurden im In- und Ausland hoch gelobt. Er war lange Jahre Leitender Redakteur der Welt am Sonntag und lebt in Berlin. 1991 wurde er mit dem Theodor-Wolff-Preis für herausragenden Journalismus ausgezeichnet.

Heimo Schwilk
Rilke und die Frauen
Biografie eines Liebenden
‘Piper’ Taschenbuch
Piper Verlag GmbH
Mit 22 Abbildungen
EAN: 9783492308878
ISBN: 3492308872
2016
336 Seiten
kartoniert
€ 11,00

new books
fleursdumal.nl magazine

More in: - Book News, Archive Q-R, Archive Q-R, Archive S-T, Art & Literature News, Rilke, Rainer Maria, The Ideal Woman


James Whitcomb Riley: The Bat

 

The Bat

I
Thou dread, uncanny thing,
With fuzzy breast and leathern wing,
In mad, zigzagging flight,
Notching the dusk, and buffeting
The black cheeks of the night,
With grim delight!

II

What witch’s hand unhasps
Thy keen claw-cornered wings
From under the barn roof, and flings
Thee forth, with chattering gasps,
To scud the air,
And nip the ladybug, and tear
Her children’s hearts out unaware?

III

The glowworm’s glimmer, and the bright,
Sad pulsings of the firefly’s light,
Are banquet lights to thee.
O less than bird, and worse than beast,
Thou Devil’s self, or brat, at least,
Grate not thy teeth at me!

James Whitcomb Riley
(1849-1916)
The Bat

fleursdumal.nl magazine

More in: Archive Q-R, Archive Q-R, CLASSIC POETRY, Natural history


Marieke Lucas Rijneveld – roman: De avond is ongemak

‘De avond is ongemak’ is de debuutroman van dichter en schrijver Marieke Lucas Rijneveld.

‘De avond is ongemak’ is het schrijnende verhaal van een religieus boerengezin dat wordt getroffen door de dood van een kind.

Matthies komt op een dag niet meer terug van het schaatsen en laat zijn zusje Jas in totale verwarring achter. Door de ogen van de dertienjarige Jas zien we hoe de familieleden elk op hun eigen manier omgaan met het verlies. Vader en moeder zijn volledig verlamd door verdriet en zien niet hoe Jas en haar zusje Hanna en haar broer Obbe ondertussen langzaam ontsporen.

Onder leiding van Obbe ondernemen ze morbide experimenten met dieren en Hanna en Jas dromen hartstochtelijk van een Redder, een man als Boudewijn de Groot, een man die hen mee kan nemen naar de Overkant en hen in kan wijden in de geheimen van hun seksualiteit.

Marieke Lucas Rijneveld geldt als een van de grootste nieuwe talenten van de Nederlandse letteren. In 2015 debuteerde ze met de meermaals herdrukte dichtbundel ‘Kalfsvlies’, die werd bekroond met de C. Buddingh’ Prijs voor het beste poëziedebuut. In de Volkskrant werd ze vervolgens uitgeroepen tot literair talent van het jaar.  Haar voordracht was veelvuldig te horen op literaire podia als Crossing Border, Lowlands, De Jonge Schrijversavond en de Nacht van de Poëzie, en haar gedichten en verhalen verschenen in een groot aantal literaire tijdschriften, waaronder Hollands Maandblad, VPRO Gids en De Revisor.

Rijneveld groeide op in een gereformeerd boerengezin in Noord-Brabant en woont tegenwoordig in Utrecht, de stad die haar in 2015 het C.C.S. Cronestipendium toekende en de Hollands Maandblad Aanmoedigingsbeurs. Naast haar bestaan als schrijver werkt ze op een melkveebedrijf.

Vandaag  -31 januari 2018-  verschijnt bij Atlas Contact haar debuutroman: ‘De avond is ongemak.’

Auteur: Marieke Lucas Rijneveld
Titel: De avond is ongemak
Roman
Nederlandstalig
Bladzijden: 272 pp.
Druk 1
Bindwijze: Paperback
ISBN10 9025444113
ISBN13 9789025444112
Uitgever: Atlas Contact, Uitgeverij
Verschijningsdatum: 31 januari 2018
€ 19,99

VPRO boeken
Marieke Lucas Rijneveld vertelt over haar roman ‘De avond is ongemak’ in het programma VPRO Boeken op zondag 4 februari 2018 om 11.20 uur op NPO 1.  Presentatie: Carolina Lo Galbo

new books
fleursdumal.nl magazine

More in: - Book News, - Book Stories, Archive Q-R, Archive Q-R, Art & Literature News, Marieke Lucas Rijneveld, Rijneveld, Marieke Lucas


Joachim Ringelnatz: Aus der Vogelkunde

 

Joachim Ringelnatz
Aus der Vogelkunde

Ich spreche von Flugmaschinen.
Sie summen lauter als Bienen

Und sind eine Kreuzung von Taube,
Ente, Maikäfer und Schiffsschraube.

Sie nisten einzeln, paar- und gruppen-
Weise in Hallen und Schuppen.

Ich habe persönlich festgestellt:
Sie bringen lebendige Junge zur Welt,

Die wie Menschen aussehn,
Wenn sie aus ihnen herausgehn.

Auch legen sie Eier und brüten
Im Krieg. Zeus möge das künftig verhüten.

Ihre Nahrung sind Menschen, Koffer, Benzin
Und Zeitungen aus Berlin.

Sie sind über die ganze Welt
Verbreitet und sehr zahm auch in Freiheit.

Außerdem sind sie der Polizeiheit
Und der Zollbehördlichkeit unterstellt.

Volkstümlich nennt man sie schlechthin Maschinen.
Ich könnte Ihnen mit Näherem dienen,

Aber ich verlange dafür
Eine Flugzeugengebühr.

 

Joachim Ringelnatz
(1883 – 1934)
Aus der Vogelkunde

fleursdumal.nl magazine

More in: Archive Q-R, Joachim Ringelnatz, Natural history


Joachim Ringelnatz: Trüber Tag

Joachim Ringelnatz
Trüber Tag

Zu Hause heulten die Frauen:
Das tote Kind sah aus wie Schnee.
Wir gingen, nur mein Bruder und ich, in See.
Dem Wetter war nicht zu trauen.
Wir fischten lauter Tränen aus dem Meer,
Das Netz war leer.

Joachim Ringelnatz
(1883 – 1934)
Trüber Tag

fleursdumal.nl magazine

More in: Archive Q-R, Joachim Ringelnatz


Invocation to Daughters, poetry by Barbara Jane Reyes

Feminist experimental poetry in the tradition of Audre Lorde and Theresa Kyung Cha from a prominent Filipina American poet.

Invocation to Daughters is a book of prayers, psalms, and odes for Filipina girls and women trying to survive and make sense of their own situations. Writing in an English inflected with Tagalog and Spanish, in meditations on the relationship between fathers and daughters and impassioned pleas on behalf of victims of brutality, Barbara Jane Reyes unleashes the colonized tongue in a lyrical feminist broadside written from a place of shared humanity.

Barbara Jane Reyes is the author of Invocation to Daughters (City Lights Spotlight Poetry Series, 2017). She was born in Manila, Philippines, raised in the San Francisco Bay Area, and is the author of four previous collections of poetry, To Love as Aswang (Philippine American Writers and Artists, Inc., 2015), Gravities of Center (Arkipelago Books, 2003), Poeta en San Francisco (Tinfish Press, 2005), which received the James Laughlin Award of the Academy of American Poets, and Diwata (BOA Editions, Ltd., 2010), which received the Global Filipino Literary Award for Poetry. She is also the author of the chapbooks Easter Sunday (Ypolita Press, 2008) Cherry (Portable Press at Yo-Yo Labs, 2008), and For the City that Nearly Broke Me (Aztlán Libre Press, 2012). Invocation to Daughters is volume 16 in the City Lights Spotlight Series.

Invocation to Daughters
City Lights Spotlight Series No. 16
Barbara Jane Reyes
Publisher City Lights Publishers
Format Paperback
First Published 07 November 2017
Nb of pages 86 p.
ISBN-10 0872867471
ISBN-13 9780872867475
List Price $14.95

Invocation to Daughters is included in this list of books that are “urgent as ever” in todays’ political climate. – Publishers Weekly

fleursdumal.nl magazine

More in: - Book News, - Book Stories, Archive Q-R, Art & Literature News, EXPERIMENTAL POETRY


Joachim Ringelnatz: Kuttel Daddeldu über Nobile

 

Joachim Ringelnatz
Kuttel Daddeldu
über Nobile

(Juli 1928)

So große Kerle gingen tot.
Gott weiß, was fern in höchster Not
Noch heute kämpft, vom Eis umklammert,
Für dieses Großmaul, das jetzt jammert
Um seinen angequetschten Zeh.

Wann hat ein Captain je in See
Als Erster seine Crew verlassen?!
Dem möcht ich in die Kiemen fassen!

Ach, daß sie den gerettet haben!
Er müßte, tief ins Eis gegraben,
Mit einem Lorbeerstock im Hintern,
Solang die Welt steht, überwintern.

Verflucht, ich kann nicht richtig beten,
Doch hab ich eine solche Wut.
Gott sei zu Amundsen recht gut.
Und wenn mir Nobile begegnet,
Will ich ihm das Gedärm zerkneten
Und ihn und sein ihm teures Leben
An andre Fäuste weitergeben,
So, daß er Luft und Wasser segnet.

Joachim Ringelnatz
(1883 – 1934)
Kuttel Daddeldu über Nobile

fleursdumal.nl magazine

More in: Archive Q-R, Joachim Ringelnatz


Older Entries »

Thank you for reading FLEURSDUMAL.NL - magazine for art & literature