In this category:

Or see the index

All categories

  1. CINEMA, RADIO & TV
  2. DANCE
  3. DICTIONARY OF IDEAS
  4. EXHIBITION – art, art history, photos, paintings, drawings, sculpture, ready-mades, video, performing arts, collages, gallery, etc.
  5. FICTION & NON-FICTION – books, booklovers, lit. history, biography, essays, translations, short stories, columns, literature: celtic, beat, travesty, war, dada & de stijl, drugs, dead poets
  6. FLEURSDUMAL POETRY LIBRARY – classic, modern, experimental & visual & sound poetry, poetry in translation, city poets, poetry archive, pre-raphaelites, editor's choice, etc.
  7. LITERARY NEWS & EVENTS – art & literature news, in memoriam, festivals, city-poets, writers in Residence
  8. MONTAIGNE
  9. MUSEUM OF LOST CONCEPTS – invisible poetry, conceptual writing, spurensicherung
  10. MUSEUM OF NATURAL HISTORY – department of ravens & crows, birds of prey, riding a zebra
  11. MUSEUM OF PUBLIC PROTEST- photos, texts, videos, street poetry
  12. MUSIC
  13. PRESS & PUBLISHING
  14. REPRESSION OF WRITERS, JOURNALISTS & ARTISTS
  15. STORY ARCHIVE – olv van de veestraat, reading room, tales for fellow citizens
  16. STREET POETRY
  17. THEATRE
  18. TOMBEAU DE LA JEUNESSE – early death: writers, poets & artists who died young
  19. ULTIMATE LIBRARY – danse macabre, ex libris, grimm and others, fairy tales, the art of reading, tales of mystery & imagination, sherlock holmes theatre, erotic poetry, the ideal woman
  20. ·




  1. Subscribe to new material:
    RSS     ATOM

Klee, Paul

· PAUL KLEE: KURZES LEBEN · PAUL KLEE: EVELINE NENNE ICH EINEN GRÜNEN TRAUM . . . · PAUL KLEE: NACHTREGEN · PAUL KLEE: LIEBESTOD IM LENZ · PAUL KLEE: ELEND · PAUL KLEE: EINS DURCH TAUSEND · PAUL KLEE: IN EINEM ZIMMER GEFANGEN . . . · PAUL KLEE: EIN GEDICHT MIT DEN REIMEN · PAUL KLEE: WASSER · PAUL KLEE: WASSER, DARAUF WELLEN · PAUL KLEE: GEDICHTE EPIGRAMMATISCHER NATUR MIT DEN REIMEN · PAUL KLEE: WARUM MACHT DU DAS, BIMBO?

»» there is more...

PAUL KLEE: KURZES LEBEN

 Klee_paul11

Paul Klee
(1879-1940)

Kurzes Leben

Kurzes Leben
Saures Streben
Viel Verdruß
malen muß

verschämt
vergrämt
Riesennatur
Überpartitur
Klavierstuhl hocken
Schütteln die Locken

Paul Klee Gedicht, 1901
fleursdumal.nl magazine

More in: Archive K-L, Expressionism, Klee, Paul


PAUL KLEE: EVELINE NENNE ICH EINEN GRÜNEN TRAUM . . .

Klee_paul16

Paul Klee
(1879-1940)

Eveline nenne ich einen grünen Traum . . .

I
Eveline nenne ich einen grünen Traum unter Blättern, den
Traum des nackten Kindes auf der Flur.
Dann aber war mir versagt, so selig wieder zu werden, als ich
unter Menschen kam und nicht mehr fort von ihnen.
Einmal entwand ich mich der Gewalt erfahrener Schmerzen
und entfloh in die mittaglichen Felder und lag am
glühenden Berghang. Da fand ich Evelinen wieder, gereift
aber nicht gealtert. Nur müde von einem Sommer.
Jetzt weiß ich’s. Aber seht, mir ahnte nur, als ich dies sang.
Seid milde zu meiner Gabe. Schrecket nicht die Nacktheit,
die den Schlummer sucht.

II
Der März droht uns Sommer, heiße Liebe drohst Du meiner
Seele, Eveline! Noch grünt der Mai. Noch sind es
Wiegenlieder.
Manches stählerne Wort hab’ ich geschliffen. Ich wollte sein
ein Fels in der Brandung.
Schartig ward die Schneide. Nun möcht ich knien, ganz Demut.
Aber vor wem?
Würmer wollten mich trösten. Bin ich so elend?
Dann ekelt mich.

III
Ach zu viel Sonne ging mir auf! Endlose Tage ohne Nacht.
Ewig singendes Licht. Aufsuchen wollte ich mein
frühes Haus im grünen Schatten, meinen Traum unter
Blättern. Wo ist er?
Kein Verkriechen lügt Abend dem Geblendeten. Flammen reibt
er sich in die Augen.
Es schlief gar nicht der Erwachte. Er spricht ohne Ton:
du müdes Lied.
Dies aber ist es, das müde Lied.

IV
Horch zirpen den Sommer im Feld
horch die heisere Lerche in den Lüften
Eveline. Königin in Tages Mitte.
Nur den Kleinsten ist Fleiß noch beschieden und Tat,
Ameisen, Fliegen und Käfern.
Mich aber lahmt der Friede dieses Mittags. Ich brenne auf
dürrem Lager, auf Thymians und Ericas rankem Teppich bin
ich ganz Brand.

V
Von Mondesmilde weiß ich noch. Nun aber buhlen Fliegen
auf mir, und ich muß es sehen. Es rinnt der Schnee ganz von
den Bergen, ich werde auch dort nicht Kühle finden.
Und ich muß bleiben… Schweigen gebietet Dein Blick, Eveline.
Wir sind Heilige, ich bin’s geworden durch Dich.

VI
Fliehe nicht meine Nähe! Vertraue! Erkenne! Ausgetrocknet
hast Du die Sümpfe meiner Seele, nun steckst Du im
Gewölk. Dein Sieg wird ganz sein.

VII
Wo die Wirklichkeit nicht mehr zu tragen, scheint sie Traum
mit wachen Augen. Daure, fürchterlicher Traum bei Eveline.
O Gaukelbild, daß Du selber versengt bei mir Schutz
suchest und Trost.

VIII
Das ist der große Tag, das glüht von lauter Liebe. Wird auch
hier ein Ende sein, eine Dämmerung? Wird fallen
eine Göttin?
Noch ist es Tag, noch glüht es von lauter Liebe.

Paul Klee Gedicht, 1900
fleursdumal.nl magazine

More in: Archive K-L, Expressionism, Klee, Paul


PAUL KLEE: NACHTREGEN

Klee_paul14

Paul Klee
(1879-1940)

Nachtregen

Etwas lügt, ich habe dich verloren,
fast kann ich es glauben.
Es ist trüb und voll Demut.
Das Herz bäumt sich,
das Auge brennt.
Tränenlos.
Nur die Nacht draußen weint.
Einsamkeit.

Paul Klee Gedicht, 1905
fleursdumal.nl magazine

More in: Archive K-L, Expressionism, Klee, Paul


PAUL KLEE: LIEBESTOD IM LENZ

Klee_paul11

Paul Klee
(1879-1940)

Liebestod im Lenz

Elisabeth: Suche nicht nach meinem Auge,
ich will es nicht haben.
Denn wie sollt’ ich wissen,
was du denkst dabei?
Tadle mich nicht
und noch weniger finde mich schön.
Ich tu was sie gut nennen
und ich will lassen, wovor meine Seele erschrickt.
Mein Weg ist aber umschleiert.
Jag mein Schritt;
und niemand kann mir helfen,
auch Du nicht.
Schon wieder seh ich Deine Augen fragen
und die meinen muß ich niederschlagen.
Wüßtest Du die Qual meiner Seele,
Dich triebe fern, was ich verhehle.
Flieh hin! Laß mich! Denk nicht an mich!
Vergiß, was ich zu Dir sprach! Weh.

Es ist keine Sonne im Lande meiner Seele.
Nur gen Abend liegt eine leichte Röte über den Bergen
und die Nacht ist im Anzug.
Ich hoffte einst auf wonnevolle Tage
und fühlte, mir wäre ein Anrecht darauf gegeben;
aber das war ein Traum des schlummernden Kindes
und erwachend geriet ich ins Dickicht und in die Dornen.

Ich glaubte recht zu tun und hörte sie tuscheln.
So handelte ich in Furcht,
und fand kein Entrinnen aus der Enge.
Mein Gott! Was sollen die langen Jungen
und was wollen die scheelen Blicke nebenaus?
Warum Worte über böse
Tage zu Fall bringen, warum?

Seither ist mein Mut dahin.
Ich fliehe das Neue
und will Vergangenes vergessen.
Ein Schemen bin ich
und könnte ohne Nahrung sein.
Und ach! Wie leise schlägt mein Herz.
Denn der Wellenschlag meiner Liebe
ist nur mehr murmelndes Brunnenrauschen
und mein Leben bald ein neues
und tiefer Schlaf.
Erst abends,
wenn die Nacht will anbrechen,
fahre ich hinaus im Kahn.
Und fernab von den lustigen Schauklern,
wo niemand mich sieht,
da weine ich lang und bitterlich.

[1900]
Paul Klee poetry
fleursdumal.nl magazine

More in: Archive K-L, Expressionism, Klee, Paul


PAUL KLEE: ELEND

Klee_paul12

Paul Klee
(1879-1940)

Elend

Land ohne Band,
neues Land,
ohne Hauch
der Erinnerung,
mit dem Rauch
von fremdem Herd.
Zügellos!
wo mich trug
keiner Mutter Schoß.

Paul Klee Gedicht, 1914
fleursdumal.nl magazine

More in: Archive K-L, Expressionism, Klee, Paul


PAUL KLEE: EINS DURCH TAUSEND

Klee_paul11

Paul Klee
(1879-1940)

Eins durch tausend

Ein
Tausend Schwein
steht in Pein
ohne neun
hundert neun
und neunzig sein
es gleichen Schwein
allein

Paul Klee Gedicht, 1928
fleursdumal.nl magazine

More in: Archive K-L, Expressionism, Klee, Paul


PAUL KLEE: IN EINEM ZIMMER GEFANGEN . . .

Klee_paul14

Paul Klee
(1879-1940)

In einem Zimmer gefangen…

In einem Zimmer gefangen
große Gefahr
kein Ausgang

Da: ein offenes Fenster, hinauf, abstoßen:
ich fliege frei,
aber es regnet fein,
es regnet fein,
es regnet,
regnet,
regnet…
regnet…

Paul Klee Gedicht
fleursdumal.nl magazine

More in: Archive K-L, Expressionism, Klee, Paul


PAUL KLEE: EIN GEDICHT MIT DEN REIMEN

Klee_paul11

Paul Klee
(1879-1940)

Ein Gedicht mit den Reimen

Augen
Brust
Lust
Nacht
gelacht
Schlaf
traf
Gesellen
bestellen
Bäumen
träumen
Herzensnacht

Paul Klee Gedicht, 1901
fleursdumal.nl magazine

More in: Archive K-L, Expressionism, Klee, Paul


PAUL KLEE: WASSER

Klee_paul11

Paul Klee
(1879-1940)

Wasser

Wasser
darauf Wellen,
darauf ein Boot,
darauf ein Weib,
darauf ein Mann.

Paul Klee poetry [1906]
fleursdumal.nl magazine

More in: Archive K-L, Expressionism, Klee, Paul


PAUL KLEE: WASSER, DARAUF WELLEN

Klee_paul13

Paul Klee
(1879-1940)

Wasser, darauf Wellen

Wasser
darauf Wellen,
darauf ein Boot,
darauf ein Weib,
darauf ein Mann.

Spruchgedicht von Paul Klee, 1906
fleursdumal.nl magazine

More in: Archive K-L, Expressionism, Klee, Paul


PAUL KLEE: GEDICHTE EPIGRAMMATISCHER NATUR MIT DEN REIMEN

 Klee_paul11

Paul Klee
(1879-1940)

Gedichte epigrammatischer Natur mit den Reimen

gereimt
geleimt
große Pein
überflüssig zu sein.

Ich glaubte, es müßte mir wenigstens gelingen, mich selber
lächerlich zu machen.

so ein leidend Haupt
gelber
glaubt
sich selber

tatbereit
Lächerlichkeit
erkoren
geboren

behaart
gepaart
betrogen
verlogen.

Paul Klee Gedicht, 1901
fleursdumal.nl magazine

More in: Archive K-L, Expressionism, Klee, Paul


PAUL KLEE: WARUM MACHT DU DAS, BIMBO?

Klee_paul16

Paul Klee
(1879-1940)

Warum machst du das, Bimbo

Warum machst du das, Bimbo,
grad an der Tür?

«Das der wißt, was da ist!»

Ein Fogel feift ein lid auf sein
Schnabel, hohe Döne.

Paul Klee poetry, 1933
fleursdumal.nl magazine

More in: Archive K-L, Expressionism, Klee, Paul


Older Entries »

Thank you for reading FLEURSDUMAL.NL - magazine for art & literature